Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Geschäft läuft normal weiter

Die Aktie von Gazprom geriet an den vergangenen Handelstagen erneut erheblich unter Druck – verständlich angesichts der sich wieder zuspitzenden Krise in der Ukraine, die nun auch noch 298 Menschen eines Passagierfliegers das Leben gekostet hat. Allerdings wurde trotz der anhaltenden Kämpfe in der Ostukraine zwischen Regierungstruppen und den pro-russischen Separatisten nun gemeldet, dass der Transit von russischem Erdgas durch die Ukraine nach Westeuropa nach wie vor problemlos verläuft. Dies erklärte der slowakische Pipelinebetreiber Slovak Grid auf seiner Internetseite.
Für Gazprom bedeutet dies also, dass das enorm bedeutende Geschäft mit den zahlungskräftigen Ländern in Zentral- und Westeuropa nicht unter den Kämpfen in der Ostukraine leidet. Dies war eine der größten Sorgen vieler Investoren seit Ausbruch des Konflikts. Hingegen könnten noch schärfere Sanktionen als bislang gegen russische Firmen das Geschäft des weltgrößten Erdgasproduzenten durchaus belasten.

Abschlag überzogen

Trotz aller politischen Risiken ist der erhebliche Bewertungsabschlag für die Gazprom-Aktie einfach überzogen. Während die Papiere anderer Branchenvertreter wie Exxon, Chevron oder Royal Dutch Shell mit KGVs von 12 und 13 bewertet sind, liegt die Gewinnvielfache bei Gazprom gerade einmal bei 3. Dies ist einfach überzogen, weshalb mutige, langfristig orientierte Anleger zugreifen können und auf eine Neubewertung setzen können (Stopp: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr