Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Ende des Monopols?

gazprom 20081229

Wie die russische Zeitung Vedomosti meldet, könnten Gazproms Zeiten als russischer Pipeline-Monopolist bald Geschichte sein. Denn Staatschef Wladimir Putin will offenbar, dass auch andere Energieriesen des rohstoffreichen Landes Gazproms Leitungen nutzen können. So hatte der vor allem auf die Ölförderung konzentrierte und ebenfalls staatsnahe Konkurrent Rosneft Anfang des Monats bereits angekündigt, vor Gericht zu ziehen, sollte anderen Konzernen außer Gazprom nicht auch erlaubt werden, die Pipelines zu nutzen. Vor allem die geplanten Erdgasleitungen nach China seien Experten zufolge auch für zahlreiche andere Rohstoffkonzerne Russlands sehr attraktiv. Gazprom-Chef Alexej Miller hatte noch im Mai erklärt, dass man nicht plane, auch anderen Gesellschaften Zugang zu den Pipelines zu verschaffen.

Schlechte Nachricht, aber kein Grund zur Sorge

Die Nachricht ist für Gazprom negativ zu werten. Dennoch hält DER AKTIONÄR weiter an seiner Einschätzung zur Aktie fest: Angesichts der extrem günstigen Bewertung sollten nahezu alle Probleme und politischen Risiken mehr als gerechtfertigt eingepreist sein. Für Mutige bleibt das Papier ein Kauf, der Stopp sollte bei 4,70 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr