Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter fort?

Charttechnisch betrachtet sah es zuletzt nicht gerade rosig für die Gazprom-Papiere aus. Nachdem Anfang des Jahres ein Doppel-Top bei 5,30 Dollar ausgebildet wurde, ging es relativ steil bergab. Dabei wurden einige wichtige horizontale Unterstützungen ebenso nach unten durchbrochen wie der zuvor seit Sommer 2016 intakte Aufwärtstrend. Nun müssen die Anteilseigner hoffen, dass zumindest die Unterstützung bei 4,40 Dollar weiter verteidigt wird und es nach den deutlichen Kursverlusten zu einer Gegenbewegung kommt. Hält diese Marke nicht, drohen weitere Abverkäufe bis zunächst etwa 4,20 Dollar.

Fundamental läuft es weiter rund
Aus fundamentaler Sicht hatte natürlich die Meldung den Kurs belastet, wonach Gazprom erneut nicht wie eigentlich vom russischen Staat gefordert, 50 Prozent des Nettogewinns als Dividende ausschütten wird. Auch die Tatsache, dass es auch unter Trump nicht so schnell zu einer Annährung zwischen Russland und den USA kommt, dürfte einige Anleger auf den falschen Fuß erwischt haben. Zuletzt entwickelten sich fast alle der zuvor im internationalen Vergleich stark gelaufenen russischen Aktien wieder deutlich schwächer.

Doch angesichts des Rücksetzers von fast 20 Prozent vom Jahreshoch sollten diese negativen Nachrichten mittlerweile eingepreist sein. Zumal die Aussichten für 2017 weiterhin gut bleiben. So geht Gazprom davon aus, dass die bereits 2016 starken Absatzzahlen in Europa im laufenden Jahr noch weiter erhöht werden können.

Weiterhin nur für Mutige geeignet
Die Aktie von Gazprom bleibt vor allem wegen der hohen politischen Risiken unverändert ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Wer auf eine Neubewertung der enorm günstig bewerteten Aktie (2017er-KGV von 4, KBV von 0,3 und Dividendenrendite von sechs Prozent) setzen will, hat angesichts des aktuell eher trüben Chartbildes keinerlei Eile. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 3,50 Euro.

 


 

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kursziel wird deutlich erhöht

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie dürfte den Anteilseignern in den vergangenen Wochen eher wenig Freude bereitet haben. Geht es allerdings nach Ansicht der Experten des Analysehauses Wood & Company, so verfügen die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten noch über reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr