Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Ende der Party?

In den vergangenen Wochen überhäuften sich regelrecht die positiven Nachrichten für Gazprom. Dementsprechend legte die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten zuletzt auch kräftig zu. Nun gab es aber auch wieder negativen Meldungen und im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur geht es mit der Aktie wieder bergab. Was nun?

Neben der anhaltend hohen Nervosität an den Märkten belastete den Gazprom-Kurs auch die deutlich nachgebenden Ölpreise. Hinzu kam ein Urteil eines Stockholmer Schiedsgericht in einem bereits seit 2014 schwelenden Rechtsstreit. Demnach soll Gazprom dem ukrainischen Energiekonzern Naftogaz wegen zu geringer Gaslieferungen 4,67 Milliarden Dollar bezahlen. Durch die Aufrechnung von Forderungen, die Gazprom gegenüber Naftogaz hat, errechnet sich ein zu zahlender Betrag von 2,56 Milliarden Dollar. Dies ist für Gazprom kein Beinbruch, aber natürlich dennoch ärgerlich.

Ruhe bewahren!
Klar, der Blick auf den Kursverlauf ist aktuell kein Grund zur Freude. Dennoch sollten Anleger bei Gazprom nun die Ruhe bewahren. Die Aussichten für den Konzern bleiben gut, die Bewertung extrem günstig. Und rein charttechnisch betrachtet wäre auch ein Rückgang bis in den Bereich um 4,70 Dollar (also noch etwa weitere vier Prozent) kein Beinbruch. Der Aufwärtstrend wäre dann immer noch intakt. Darunter liegt mit 4,68 Dollar eine weitere Unterstützung. Anleger können dabei bleiben, der Stopp sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr