Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Danke China!

Es sind schwere Zeiten für russische Firmen, die sich refinanzieren müssen. Neben den weiterhin bestehenden Sanktionen belastet natürlich auch der schwache Rubelkurs, der Kredite in Fremdwährungen verteuert. Vor diesem Hintergrund hatte man heute im Hauptquartier von Gazprom reichlich Grund zur Freude.

Denn der weltgrößte Erdgasproduzent erhält von der Bank of China einen Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Zwar machte Gazprom keinerlei Angaben zum Verwendungszweck, Händler gehen allerdings davon aus, dass damit die geplanten Pipelines nach China finanziert werden sollen. Im Zuge der stetig fallenden Energiepreise hatten einige Experten bereits befürchtet, das für Gazprom enorm wichtige Projekt könnte in Schwierigkeiten geraten. Gazprom will sich durch die beiden geplanten Pipelines einen neuen Markt erschließen, der auch endlich wieder zu nachhaltig steigenden Umsätzen und Gewinnen beitragen soll.

Ein richtig heißes Eisen
Wer bei Gazprom investieren will, braucht vor allem Nerven und viel Zeit. Das schwierige Marktumfeld für Rohstoffe sowie die politischen Risiken könnten den Kurs noch einige Zeit lang belasten. Daher sollten ausnahmslos mutige Anleger auf eine Neubewertung der mit einem KBV von 0,3 und einem KGV von 3 extrem günstig bewerteten Aktie wetten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr