Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Danke China!

Es sind schwere Zeiten für russische Firmen, die sich refinanzieren müssen. Neben den weiterhin bestehenden Sanktionen belastet natürlich auch der schwache Rubelkurs, der Kredite in Fremdwährungen verteuert. Vor diesem Hintergrund hatte man heute im Hauptquartier von Gazprom reichlich Grund zur Freude.

Denn der weltgrößte Erdgasproduzent erhält von der Bank of China einen Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Zwar machte Gazprom keinerlei Angaben zum Verwendungszweck, Händler gehen allerdings davon aus, dass damit die geplanten Pipelines nach China finanziert werden sollen. Im Zuge der stetig fallenden Energiepreise hatten einige Experten bereits befürchtet, das für Gazprom enorm wichtige Projekt könnte in Schwierigkeiten geraten. Gazprom will sich durch die beiden geplanten Pipelines einen neuen Markt erschließen, der auch endlich wieder zu nachhaltig steigenden Umsätzen und Gewinnen beitragen soll.

Ein richtig heißes Eisen
Wer bei Gazprom investieren will, braucht vor allem Nerven und viel Zeit. Das schwierige Marktumfeld für Rohstoffe sowie die politischen Risiken könnten den Kurs noch einige Zeit lang belasten. Daher sollten ausnahmslos mutige Anleger auf eine Neubewertung der mit einem KBV von 0,3 und einem KGV von 3 extrem günstig bewerteten Aktie wetten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr