Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Danke China!

Es sind schwere Zeiten für russische Firmen, die sich refinanzieren müssen. Neben den weiterhin bestehenden Sanktionen belastet natürlich auch der schwache Rubelkurs, der Kredite in Fremdwährungen verteuert. Vor diesem Hintergrund hatte man heute im Hauptquartier von Gazprom reichlich Grund zur Freude.

Denn der weltgrößte Erdgasproduzent erhält von der Bank of China einen Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden Dollar. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Zwar machte Gazprom keinerlei Angaben zum Verwendungszweck, Händler gehen allerdings davon aus, dass damit die geplanten Pipelines nach China finanziert werden sollen. Im Zuge der stetig fallenden Energiepreise hatten einige Experten bereits befürchtet, das für Gazprom enorm wichtige Projekt könnte in Schwierigkeiten geraten. Gazprom will sich durch die beiden geplanten Pipelines einen neuen Markt erschließen, der auch endlich wieder zu nachhaltig steigenden Umsätzen und Gewinnen beitragen soll.

Ein richtig heißes Eisen
Wer bei Gazprom investieren will, braucht vor allem Nerven und viel Zeit. Das schwierige Marktumfeld für Rohstoffe sowie die politischen Risiken könnten den Kurs noch einige Zeit lang belasten. Daher sollten ausnahmslos mutige Anleger auf eine Neubewertung der mit einem KBV von 0,3 und einem KGV von 3 extrem günstig bewerteten Aktie wetten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das steckt hinter dem Kurssprung

Die Ölpreise befinden sich nach wie vor in sehr schwacher Verfassung. Zudem nehmen die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine weiter zu. Dies ist eigentlich kein Marktumfeld, in dem man einen kräftigen Kurssprung der Gazprom-Aktie erwarten würde. Dennoch legten die Papiere satte sechs Prozent … mehr