Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Citigroup rät jetzt zum Einstieg

Die auf Druck des Kremls veränderte Dividendenpolitik hat der Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom in der vergangenen Handelswoche spürbaren Rückenwind verliehen. Nun könnten die Anteilscheine auch noch von freundlicheren Analystenkommentaren profitieren wie jüngst etwa von der Citigroup.

Denn die Experten der US-Großbank haben die Veränderung der Dividendenpolitik positiv bewertet. Sie raten Anlegern dazu, die Gazprom-Titel zu kaufen, da sie zu den am günstigsten bewerteten Aktien Europas gehören. Anstatt der Rosneft-Aktie wurde nun auch Gazprom auf Citis „Focus List“ gesetzt.

Nicht nur Vorteile
Anleger sollten allerdings beachten, dass den kurzfristig positiven Effekten einer Dividendenerhöhung auch mittel- bis langfristig auch Nachteile gegenüberstehen. Die Aktie bleibt weiter ein heißes Eisen und ausnahmslos für mutige Anleger geeignet (Stopp: 2,90 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr