Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Ausbruch geglückt

Die Aktie von Gazprom ist in den vergangenen Wochen im Zuge der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten kräftig unter Druck geraten. An den vergangenen Handelstagen hat sich der Kurs der Papiere des russischen Erdgasriesen allerdings wieder deutlich erholen können. Dadurch hat sich auch das Chartbild erheblich aufgehallt.

Denn dem Aktienkurs ist nun der Ausbruch aus dem seit Anfang Juli bestehenden, steilen Abwärtstrend ausgebrochen. Der starke Abgabedruck hat damit vorerst nachgelassen.
Nun wäre auch der Weg nach oben für die Gazprom-Titel zunächst frei. Bei etwa 7,80 Dollar lauert der nächste hartnäckigere Widerstand.

Aktie bleibt attraktiv – für Mutige

Fundamental betrachtet ist die enorm günstig bewertete Aktie von Gazprom ohnehin weiter sehr attraktiv. Nun sieht es auch aus charttechnischer Sicht wieder deutlich besser aus. Wegen der hohen politischen Risiken bleibt der Titel allerdings nach wie vor nur für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollt bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr