Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Auf diese Marken sollten Sie jetzt achten

Es gab in den vergangenen Monaten wahrlich nervenaufreibendere Phasen für die Anteilseigner von Gazprom. Denn aktuell läuft es für die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten. Allein seit Jahresbeginn beträgt das Kursplus bereits satte 20 Prozent. Diese Chartmarken sollten Anleger bei Gazprom jetzt im Auge behalten.

Nach dem Sprung über die Widerstände bei 4,68 und 4,81 Dollar, war auch die Marke von 5,00 Dollar kein Problem für die Aktie. Nun hätte der Kurs rein charttechnisch betrachtet zunächst aber nur noch Luft bis etwa 5,31 Dollar (umgerechnet aktuell 4,35 Euro). Sollte auch diese Hürde genommen werden, lauten die nächsten Ziele 5,57 und 6,27 Dollar.

Sollte es indes zu einer Korrektur der mittlerweile fast schon etwas heiß gelaufenen Aktie kommen, dann gewinnen die Marken von 4,81 und 4,68 Dollar wieder an Bedeutung. Solange diese Unterstützungen halten, bleibt das Chartbild unverändert bullish.

Gewinne laufen lassen
Die wohl wichtigste Börsenregel lautet „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen“. Anleger können daher bei der Gazprom-Aktie weiterhin an Bord bleiben, zumal die Aktie trotz der jahrelangen Hausse an den Börsen noch mit einer sehr günstigen Bewertung lockt. Der Stopp sollte bei 3,20 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr