Gazprom
- DER AKTIONÄR

Gazprom: 6,6 Prozent Dividendenrendite möglich!

Das Papier von Gazprom hat gestern einen deutlichen Kurssprung aufs Parkett gelegt. Neben der allgemein starken Entwicklung der Aktien von Energiekonzernen, erhielten die Gazprom-Titel Rückenwind durch die Meldung über einen deutlich gestiegenen Gasabsatz nach Westeuropa sowie eine sehr gute Nachricht für Dividendenjäger.

Denn der russische Ministerpräsident Dmitry Medvedev hat angesichts der knappen Staatskassen angeordnet, dass die staatlichen und halbstaatlichen Konzerne wie Gazprom oder Rosneft 50 Prozent ihres 2015 erwirtschafteten Gewinns als Dividende auszahlen müssen. Dadurch winkt den Anteilseignern von Gazprom womöglich eine deutliche Dividendenanhebung.

Für 2015 rechnen die Analysten mit einem Gewinn von 0,62 Dollar je Aktie, woraus sich dann eine Dividende von 0,31 Dollar oder 0,27 Euro errechnen würde. Die Dividendenrendite würde sich dann auf 6,6 Prozent belaufen. Geht es nach den Prognosen der Analysten, so dürften Gazproms Gewinne – und somit auch die Dividende – in den kommenden Jahren wieder deutlich zulegen. Dann wären selbst zweistellige Renditen nicht unwahrscheinlich.

Hohe Belastung
Allerdings sollten Anleger auch beachten, dass die staatlich verordnete höhere Ausschüttungsquote für die Aktionäre zwar kurzfristig Vorteile in Form einer höheren Dividende bringt, aber mittel- bis langfristig natürlich auch Nachteile entstehen können. So könnte Gazprom die einbehaltenen Gewinne auch gut gebrauchen, um die Bilanz zu stärken. Denn derzeit belasten Gazprom neben den niedrigen Gaspreisen auch die vergleichsweise hohen Refinanzierungskosten sowie die hohen Kapitalaufwendungen für die geplanten Pipelines nach China.

Nur für Zocker
Auch wenn natürlich die Aussicht auf eine stattliche Dividendenrendite (Stichtag ist voraussichtlich wieder Mitte August) natürlich verlockend ist, bleibt die Aktie von Gazprom ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr