Gazprom
- DER AKTIONÄR

Gazprom: 6,6 Prozent Dividendenrendite möglich!

Das Papier von Gazprom hat gestern einen deutlichen Kurssprung aufs Parkett gelegt. Neben der allgemein starken Entwicklung der Aktien von Energiekonzernen, erhielten die Gazprom-Titel Rückenwind durch die Meldung über einen deutlich gestiegenen Gasabsatz nach Westeuropa sowie eine sehr gute Nachricht für Dividendenjäger.

Denn der russische Ministerpräsident Dmitry Medvedev hat angesichts der knappen Staatskassen angeordnet, dass die staatlichen und halbstaatlichen Konzerne wie Gazprom oder Rosneft 50 Prozent ihres 2015 erwirtschafteten Gewinns als Dividende auszahlen müssen. Dadurch winkt den Anteilseignern von Gazprom womöglich eine deutliche Dividendenanhebung.

Für 2015 rechnen die Analysten mit einem Gewinn von 0,62 Dollar je Aktie, woraus sich dann eine Dividende von 0,31 Dollar oder 0,27 Euro errechnen würde. Die Dividendenrendite würde sich dann auf 6,6 Prozent belaufen. Geht es nach den Prognosen der Analysten, so dürften Gazproms Gewinne – und somit auch die Dividende – in den kommenden Jahren wieder deutlich zulegen. Dann wären selbst zweistellige Renditen nicht unwahrscheinlich.

Hohe Belastung
Allerdings sollten Anleger auch beachten, dass die staatlich verordnete höhere Ausschüttungsquote für die Aktionäre zwar kurzfristig Vorteile in Form einer höheren Dividende bringt, aber mittel- bis langfristig natürlich auch Nachteile entstehen können. So könnte Gazprom die einbehaltenen Gewinne auch gut gebrauchen, um die Bilanz zu stärken. Denn derzeit belasten Gazprom neben den niedrigen Gaspreisen auch die vergleichsweise hohen Refinanzierungskosten sowie die hohen Kapitalaufwendungen für die geplanten Pipelines nach China.

Nur für Zocker
Auch wenn natürlich die Aussicht auf eine stattliche Dividendenrendite (Stichtag ist voraussichtlich wieder Mitte August) natürlich verlockend ist, bleibt die Aktie von Gazprom ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr