Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: „Wir überstehen die Krise!“

Trotz der Herausforderungen wie den Sanktionen gegen Russland, den niedrigen Ölpreisen oder der Aversion internationaler Investoren gegenüber russischen Unternehmen bleibt das Gazprom-Management gelassen. Dies zeigt auch das jüngste Interview des staatlichen Fernsehsenders Rossiya 24 mit dem Finanzvorstands Andrey Kruglov.

Kruglov erklärte, dass Gazprom eine Art Stresstest durchgeführt habe. Erkenntnis sei demzufolge, dass der Konzern selbst Ölpreise (die sich über kurz oder lang in der Regel auch in niedrigeren Gaspreisen bemerkbar machen) von 40 „oder sogar 30 Dollar“ verkraften könne, ohne die geplanten Investitionspläne anpassen zu müssen. Seiner Ansicht nach liegt der „faire Ölpreis“ ohnehin weitaus höher, nämlich bei 80 Dollar. Der Rubelverfall sei für das Konzernergebnis sogar positiv zu werten, da viele Kosten in Rubel anfallen, während die Gaspreise im Ausland meist in US-Dollar festgesetzt werden.

Asiatische Märkte im Visier
In Bezug auf die Sanktionen betonte Kruglov, dass Gazprom selbst nur indirekt betroffen sei. Der Konzern kann sich aber weiterhin Kapital aus dem Ausland beschaffen. Diesbezüglich hat Gazprom nun vor allem die asiatischen Märkte im Visier. Der weltgrößte Erdgasproduzent strebt demnach ein Listing an der Börse in Hong Kong an (die Voraussetzungen hierfür wären größtenteils bereits geschaffen). Kruglov betonte zudem, Gazprom habe die "finanzielle Schlagkraft, um die Krise zu überstehen".

Stoppkurs nachziehen!
Dass sich ein Vorstand eines halbstaatlichen Konzerns in der derzeitigen Lage natürlich optimistisch zeigt, ist wenig verwunderlich. Dennoch kam die Meldung an den Märkten gut an, der Kurs konnte weiter zulegen. Die Aktie bleibt trotz der enorm günstigen Bewertung nur etwas für hartgesottene Anleger. Diese sollten nun den Stopp erneut anziehen: 3,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr