Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: … dann eben Südamerika

Westeuropa ist derzeit für Gazprom der wichtigste Markt. Doch der Ukraine-Konflikt, das gescheiterte South-Stream-Projekt oder jetzt auch das Verfahren der EU-Kommission belasten die Beziehungen weiter. Daher wendet sich der Erdgasriese nun mehr und mehr anderen Regionen zu: neben Asien nun auch Südamerika.

Denn im Rahmen eines Staatsbesuches von Kremlchef Wladimir Putin in Argentinien, waren auch hochrangige Gazprom-Manager mit an Bord. Und diese kehren nicht mit leeren Händen in die Heimat zurück. Denn in Buenos Aires wurde ein Deal mit dem argentinischen Staatskonzern YPF festgezurrt. So will Gazprom das Unternehmen, das ehemals zum spanischen Energieriesen Repsol gehörte, in Zukunft bei der Förderung von Öl und Gas unterstützen und erhofft sich davon Erträge in einstelliger Milliardenhöhe.

Sinnvoller Schritt

Die zunehmende Emanzipation von derzeit noch enorm wichtigen Märkten in Zentral- und Westeuropa ist absolut sinnvoll. Das Hauptaugenmerk dürfte aber weiterhin vor allem auf Asien und dabei insbesondere auf China liegen. Dennoch ist auch der Ausbau des Engagements in Argentinien langfristig betrachtet attraktiv. Die extrem günstig bewertete Gazprom-Aktie bleibt für mutige Anleger ein Kauf (Stopp: 4,10 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr