- DER AKTIONÄR

GAP: Vorhang auf!

Schon 2004 wird sich wohl das Geschäft von GAP besser entwickelt haben, als der Markt erwartet. Noch steckt das Geschäft in den Kinderschuhen, doch zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen die Chancen.

Schon 2004 wird sich wohl das Geschäft von GAP besser entwickelt haben, als der Markt erwartet. Noch steckt das Geschäft in den Kinderschuhen, doch zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen die Chancen.

Von Florian Söllner

GAP, auf den ersten Blick einer der vielen Pennystocks mit großer Vergangenheit und schwindender Zukunft. Doch hinter den Kulissen wurde ein neues Unternehmen geformt, welches vor einer Neubewertung steht. DER AKTIONÄR erfuhr aus unternehmensnahen Kreisen, dass die GAP AG derzeit operativ profitabel arbeitet und hinsichtlich der 2005er Planungen von 15 bis 18 Millionen Euro Umsatz im Plan liegt. Zu erwarten ist in diesem Jahr mindestens ein EBIT von 1,0 Millionen Euro.

Profitable Wandlung

Planzahlen, die der Aktienmarkt noch nicht wahrgenommen hat. Denn die Sanierung war bisher für Außenstehende schwer durchschaubar. Der ehemalige Neuer Markt Wert hatte zunächst sein unrentables Telematik Kerngeschäft verkauft. Seit dem Zusammenschluss der GEDYS IntraWare- und der TJ-Produktlinien im Sommer 2004 unter dem Dach der GAP AG vertreibt die Gesellschaft nun europaweit Kundenmanagement-, Dokumentenmanagement-, Workflow-und Prozess-Lösungen sowie die entsprechenden Service-Leistungen rund um IBM-Technologie. Kapitalgeber und 34 Prozent-Aktionär der GAP ist die Beteiligungsgesellschaft Globalware.

Günstige Bewertung

Die Marktkapitalisierung liegt momentan bei 2,7 Millionen Euro. Weitere Kapitalmaßnahmen, die dann jedoch zur quasi vollständigen Entschuldung der Gesellschaft führen würden, sind aber zu erwarten. Die Anzahl der Aktien soll DER AKTIONÄR vorliegenden Informationen auf maximal 10,5 Millionen erhöht werden. Selbst dann wäre die profitable GAP bei einem Kurs von 0,47 Euro mit 4,9 Millionen Euro nur einem Bruchteil des Jahresumsatzes bewertet. Noch ist die Geschäftsentwicklung weitgehend von der Öffentlichkeit versteckt. Mit der Bekanntgabe der 2004er Zahlen (spätestens am 19.04.) fällt jedoch der Vorhang.

Hochvolatil

Es ist davon auszugehen, dass sich das Geschäft von GAP schon 2004 besser entwickelt hat, als dies der Markt erwartet. Ohne weitere Kapitalerhöhungen liegt das laufende KGV derzeit bei 5. Noch steckt das GAP-Geschäft in den Kinderschuhen weswegen das Papier riskant bleibt. Zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen jedoch die Chancen. Vorsicht, markteng und volatil.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV