Gigamedia Ltd.
- DER AKTIONÄR

Full House!

Das Börsenjahr 2006 ist bislang vor allem für Anleger im Technologiesegment nicht übermäßig gut gelaufen. Anleger, die ihr Geld zum Jahresbeginn hingegen in die Aktien von Gigamedia investiert haben, dürfen sich die Hände reiben: Die Papiere haben sich im Wert verdreifacht. Kräftige Wachstumsimpulse verspricht sich der Firmenchef zudem von neuen "Real Money"-Produkten wie beispielsweise Mahjong.

Gigamedia hat sein Geschäftsmodell umgekrempelt und erntet nun die Früchte – für das zweite Quartal meldete die Firma Rekordgewinne.

Das Börsenjahr 2006 ist bislang vor allem für Anleger im Technologiesegment nicht übermäßig gut gelaufen. Um genau zu sein, rangiert der Nasdaq Composite mit aktuell 2.175 Punkten sogar knapp unter seinem Niveau vom 1. Januar. Anleger, die ihr Geld zum Jahresbeginn hingegen in die Aktien von Gigamedia investiert haben, dürfen sich die Hände reiben: Die Papiere haben sich im Wert verdreifacht.

Verkannte Perle

Gigamedia gilt bei vielen Investoren noch als langweiliger Internet Service Provider (ISP). Diese Einschätzung ist falsch, denn dank eines Wechsels des Geschäftsmodells mischt Vorstandschef Arthur Wang nun kräftig im Markt für Online-Poker und andere Unterhaltungsspiele mit. Mit Erfolg: „Im zweiten Quartal haben wir das beste Ergebnis in der Firmengeschichte erzielt“, so Wang. Erstmals steuerte das Spiele-Geschäft dabei knapp mehr als die Hälfte zum Gesamtumsatz bei. Der Rest stammt aus dem verbliebenen Geschäft mit Breitbandzugängen zum Internet und von FunTown, einem der größten asiatischen Portale für Unterhaltungsspiele. Insgesamt stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 92 Prozent auf 21 Millionen Dollar. Begünstigt durch den Verkauf der ADSL-Sparte verbesserte sich der Gewinn um das Neunfache auf 0,22 Dollar pro Aktie.

Und nach Einschätzung von Arthur Wang wird sich die rasante Entwicklung fortsetzen: „Wir sind begeistert, wie gut der europäische Markt unsere Online-Poker annimmt.“ Aufgrund der zuletzt restriktiven Vorgehensweise der US-Behörden gegen Anbieter von Wett- und Spiele-Sites wird sich Gigamedia zukünftig wohl vermehrt auf die Nicht-US-Märkte konzentrieren. Kräftige Wachstumsimpulse verspricht sich der Firmenchef zudem von neuen „Real Money“-Produkten wie beispielsweise Mahjong. Schon jetzt unterhält Gigamedia die nach Umsätzen weltgrößte Mahjong-Plattform im Internet.

Prognosen kräftig erhöht

Trotz des üblicherweise eher schwachen Geschäfts im dritten Quartal rechnet Gigamedia mit einer leicht steigenden Tendenz beim Umsatz. Hier soll die starke Nachfrage im Online-Poker-Segment rückläufige Erträge in den anderen Geschäftsfeldern abpuffern. Für das Gesamtjahr rechnen Analysten im Schnitt mit einem Umsatz von 71 Millionen Dollar und einem Gewinn pro Aktie von 0,44 Dollar. Vor der Bekanntgabe der Zweitquartalszahlen hatten die Profis lediglich einen Gewinn von 0,25 Dollar prognostiziert.

Platz nach oben

Gigamedia ist wachstumsstark und mit einem 07-er KGV von 19 noch günstig bewertet. Die Titel sollten bei einem Kursaufschwung des Gesamtmarktes relativ zügig neue Höchstkurse erreichen.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 35/2006.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Vier gewinnt

Hatte Poker über lange Zeit mit einem schlechten Ruf als reines Glücksspiel zu kämpfen, mauserte sich das Kartenspiel in den letzten Jahren vor allem in den USA zu einem wahren Volkssport. Everest Poker, eine von der taiwanesischen GigaMedia entwickelte Online-Plattform, gehört dort inzwischen zu den bekanntesten Pokerseiten. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Ausgespielt?

Für die Besitzer von Aktien von Online-Kasinos hat das vierte Quartal mit verheerenden Verlusten begonnen. Auslöser für den Kurssturz war der sogenannte Unlawful Internet Gambling Enforcement Act, der Ende September überraschend den US-Kongress passierte und demnächst von Präsident George W. Bush unterzeichnet werden soll. Im Kern untersagt das neue Gesetz Kreditkartenfirmen, Gelder an die Anbieter von Online-Glücksspielen zu transferieren. mehr