E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

Frischer Wind für E.on?

E.on treibt sein Ökostrom-Geschäft mit einer neuen Milliarden-Investition in Großbritannien weiter voran. Knapp 1,9 Milliarden Euro sollen für den Bau und den Anschluss eines Windparks vor dem Seebad Brighton im Ärmelkanal investiert werden. Davon trägt die staatliche Green Investment Bank rund 17 Prozent.

Der Baubeginn sei für 2016 geplant. Nach rund zwei Jahren sollen die 116 Windturbinen ans Netz gehen und jährlich rund 1300 Gigawattstunden Strom erzeugen - das entspricht dem Jahresverbrauch von rund 300.000 Haushalten. Lieferant der Turbinen ist der dänische Weltmarktführer Vestas, der zuletzt nach Jahren des Abschwungs wieder kräftig wuchs.

E.on hat in den vergangenen Jahren sieben Offshore-Windparks fertig gestellt, weitere Anlagen sind im Bau. Dabei gehört es zur Strategie, im Laufe des Baus neue Investoren ins Boot zu holen, um angesichts der hohen Schuldenlast möglichst wenig eigenes Kapital einzusetzen. Ökostromprojekte werden nach der fürs kommende Jahr geplanten E.on-Aufspaltung im Zentrum des Hauptkonzerns stehen. Dagegen werden die Geschäfte mit der alten Stromerzeugung etwa aus Kohle, Atom und Gas in eine neue Gesellschaft ausgegliedert werden.

Aktuell kein Kauf
E.on geht den Konzernumbau wesentlich beherzter an als der große Konkurrent RWE. Dennoch bleiben die Perspektiven für den Düsseldorfer Energieversorger eher trüb. Die Aktie ist daher aktuell keine Kaufempfehlung des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr