Porsche
- Werner Sperber - Redakteur

Frische Luft für Porsche im Milliarden-Würgen

Investoren würgen den Sportwagenkonzern mit Milliardenforderungen bezüglich der Verschmelzung/Übernahme Volkswagen/Porsche. Aktuell verschaffen ein Richter und das Porsche-Management selbst dem Unternehmen etwas Zeit und damit Luft, sich um das operativ noch gut laufende Geschäft zu kümmern.

Erst wollte Porsche Volkswagen haben und verschluckte sich daran. Danach wollte Volkswagen den Sportwagen-Konzern aus Stuttgart/Zuffenhausen übernehmen und musste dabei die Galle von Investoren schlucken. Die wittern bei all dem Hin und Herr falsche Informationen und Manipulationen aus den Konzernen und fordern Schadenersatz in Höhe von mittlerweile insgesamt, also für beide Konzerne, rund vier Milliarden Euro. Mitte Januar ist eine Frist abgelaufen, in welcher Porsche und Volkswagen die entsprechenden Klagen erwidern konnten. Eine Sprecherin der Kammer am Landgericht Braunschweig hat der Nachrichtenagentur dpa allerdings aktuell mitgeteilt, diese Frist sei aufgrund der Höhe der Forderungen bis Ende Februar verlängert worden.

Unschuldig aber zahlungsbereit

Porsche respektive die verantwortlichen Manager sind sich keiner schadenersatzwürdigen Schuld bewusst, Anleger falsch informiert oder Kurse manipuliert zu haben. Dennoch bietet Porsche US-Investoren Geld an. Mehrere Fonds sollen eine "Abfindung" in niedriger dreistelliger Millionenhöhe bekommen, wenn sie ihre Klagen zurückziehen und keine neuen Forderungen stellen. So berichtet es jedenfalls das Manager Magazin und beruft sich dabei auf Konzern-Kreise.

Weiterhin günstig

Die Analysten haben ihre Gewinnschätzungen für die Jahre 2011 bis 2013 erneut gesenkt. Sie erwarten nun Ergebnisse von 9,82 Euro, von 9,91 Euro und von 9,23 Euro je Vorzugsaktie. Das entspräche einem KGV von 5. Zwar drohen noch immer Schadenersatzklagen im Zusammenhang mit der Übernahme Volkswagen/Porsche, doch fundamental läuft es bei Porsche. Das Kursziel beträgt deshalb weiterhin 55 Euro und der Stoppkurs sollte bei 32,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Porsche-Aktie: Besser als VW, Daimler und BMW

Die Porsche Holding hat zuletzt gute Halbjahreszahlen bekannt gegeben. Die Beteiligungsgesellschaft und Großaktionär von Volkswagen erzielte in den ersten sechs Monaten 2018 einen Gewinn nach Steuern in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Ein Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Wie weit geht die Korrektur?

Die VW-Aktie hatte in den letzten Wochen einen regelrechten Lauf. Angetrieben von vielen guten News knackte das Papier das alte Hoch bei 179,30 Euro und kletterte bis auf 188,00 Euro. Am Dienstag war dann Schluss mit der Kletterpartie am Aktienmarkt. Der DAX legte den Rückwärtsgang ein. Viele … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Porsche Holding: Heisse Kisten und 3D Drucker

Die Porsche Holding hat gerade einmal 30 Mitarbeiter. Mit diesen scheffelte die Firma von Januar bis September 2,20 Milliarden Euro Gewinn. Macht pro Mitarbeiter knackige 73 Millionen Euro. Nicht schlecht!
Noch spannender als das pure Zahlenwerk ist das Innenleben der Porsche SE (PSE). Soll heißen: … mehr