Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Freude bei Gazprom, Total, Royal Dutch Shell und Co

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder Total können im heutigen Handel wieder kräftig zulegen. Denn die Ölpreise haben beflügelt von einem schwachen US-Dollar weiter gestiegen. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr.

Das US-Öl WTI kletterte zwischenzeitlich über 50 US-Dollar. Experten führen den jüngsten Preisanstieg vor allem auf den geschwächten Dollar seit dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag zurück, der die Zinserwartungen deutlich gedämpft hat. Ein schwacher Dollar macht das meist in Dollar gehandelte Öl für viele Anleger billiger und stärkt dadurch die Nachfrage.

Regionale Probleme stützten den Preis
Hinzu kämen weiterhin hohe außerplanmäßige Angebotsausfälle, schreibt Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. In Nigeria haben in den vergangenen Tagen mehrere Anschläge auf Ölpipelines für Unruhe gesorgt. In Frankreich hatten zuletzt Raffinerien wegen Streiks ihre Produktion einstellen müssen. In den USA wird unterdessen mit einem weiteren Rückgang der Rohölvorräte gerechnet. Neue Daten hierzu stehen am Mittwoch an.

Ausbruch geglückt
Dem Ölpreis ist durch den jüngsten Anstieg nun auch der Sprung über einen hartnäckigen Widerstandsbereich geglückt. Damit hellen sich natürlich die Perspektiven für die ÖL- und Gaskonzerne weiter auf. Konservative Anleger sollten weiter auf Shell und Total setzen. Mutige Anleger mit einem langen Atem können sich auch an die Gazprom-Papiere wagen (Stopp 3,10 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Was können Anleger 2018 noch erwarten?

Gazprom geht davon aus, im dritten Quartal die Baugenehmigungen von Dänemark für Nord Stream 2 zu erhalten. Zudem dürfte es bei der wichtigen China-Pipeline weitere Fortschritte geben. Doch mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung können die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Analysten so bullish wie lange nicht mehr

Bei Gazprom hat sich nachrichtentechnisch in den vergangene Wochen eher wenig getan. Was sich in den letzten Monaten aber mittlerweile wirklich deutlich verbessert hat, ist die Einschätzung derer Lage durch die Analysten. Denn diese sind aktuell so positiv für die Gazprom-Titel gestimmt wie seit … mehr
| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr