Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Freude bei Gazprom, Total, Royal Dutch Shell und Co

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder Total können im heutigen Handel wieder kräftig zulegen. Denn die Ölpreise haben beflügelt von einem schwachen US-Dollar weiter gestiegen. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr.

Das US-Öl WTI kletterte zwischenzeitlich über 50 US-Dollar. Experten führen den jüngsten Preisanstieg vor allem auf den geschwächten Dollar seit dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag zurück, der die Zinserwartungen deutlich gedämpft hat. Ein schwacher Dollar macht das meist in Dollar gehandelte Öl für viele Anleger billiger und stärkt dadurch die Nachfrage.

Regionale Probleme stützten den Preis
Hinzu kämen weiterhin hohe außerplanmäßige Angebotsausfälle, schreibt Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. In Nigeria haben in den vergangenen Tagen mehrere Anschläge auf Ölpipelines für Unruhe gesorgt. In Frankreich hatten zuletzt Raffinerien wegen Streiks ihre Produktion einstellen müssen. In den USA wird unterdessen mit einem weiteren Rückgang der Rohölvorräte gerechnet. Neue Daten hierzu stehen am Mittwoch an.

Ausbruch geglückt
Dem Ölpreis ist durch den jüngsten Anstieg nun auch der Sprung über einen hartnäckigen Widerstandsbereich geglückt. Damit hellen sich natürlich die Perspektiven für die ÖL- und Gaskonzerne weiter auf. Konservative Anleger sollten weiter auf Shell und Total setzen. Mutige Anleger mit einem langen Atem können sich auch an die Gazprom-Papiere wagen (Stopp 3,10 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr