Fresenius
- Marion Schlegel - Redakteurin

Fresenius-Aktie legt massiv zu: DAX-Gewinner – was ist da los?

Eine positive Citigroup-Studie und der bevorstehende größte Zukauf der Unternehmensgeschichte haben die Papiere von Fresenius am Dienstag kräftig beflügelt. Die Aktien des Bad Homburger Medizinkonzerns kletterten zeitweise bis auf 70 Euro und stellten damit ihr Rekordhoch vom Dezember 2015 ein. Zuletzt gewannen sie 4,9 Prozent auf 69,40 Euro, womit sie der unangefochtene Spitzenreiter im DAX sind. Der deutsche Leitindex gewann bislang 0,6 Prozent.

Citigroup sieht weiteres Potenzial

Der Medizinkonzern biete defensives Wachstumspotenzial aus eigener Kraft, betonte Analyst Patrick Wood von der US-Bank Citigroup. Die Produktpipeline der Flüssigmedizinsparte Kabi sei werthaltig und die operative Marge (Ebit-Marge) bei der Krankenhaussparte stehe vor einer positiven Trendwende.

Zwar seien die Anteilsscheine nicht gerade günstig, würden aber mit einem Abschlag zur europäischen Medizintechnikbranche gehandelt, was angesichts des defensiven Wachstumsprofils konservativ sei. Der Experte nahm die Papiere mit "Buy" und einem Kursziel von 78 Euro in die Bewertung auf. Gemessen am aktuellen Kurs sieht Wood damit noch ein Kurspotenzial von gut zwölf Prozent.

Vielversprechende Übernahme

Positiv aufgenommen wurde am Markt auch die von Fresenius angestrebte Akquisition des spanischen Krankenhausbetreibers Quirónsalud mit 43 Kliniken und 35.000 Mitarbeitern. Der DAX-Konzern will dafür 5,76 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Quirónsalud wäre damit der bisher größte Zukauf von Fresenius. Quirónsalud ist die größte private Klinikkette in Europa außerhalb Deutschlands.

Laut Analyst Jit Hoong Chan von S&P Global stellt Fresenius mit dem Kauf sein bisher komplett auf Deutschland ausgerichtetes Krankenhaus-Angebot der Kliniktochter Helios breiter auf. Zudem arbeiteten die Spanier profitabler als Helios, was sich positiv auswirken sollte. Auf diesen Aspekt stellte auch die DZ Bank ab. Analyst Sven Kürten betonte zudem die attraktiv erscheinende Bewertung von Quirónsalud. Er sieht auch deshalb die Übernahme positiv.

Auch DER AKTIONÄR bleibt positiv für die Fresenius-Aktie gestimmt und empfiehlt den Wert weiterhin zum Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bravo, Fresenius, sehr durchdacht

Der Aktionärsbrief lobt, der Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA ist durchdacht. Der Kauf der größten privaten spanischen Klinikkette Quirónsalud ist strategisch sinnvoll. Die übernehmende Fresenius-Tochterfirma Helios wird dadurch Umsatz und Gewinn schon ab dem nächsten Jahr stärker steigern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Saludos, spanische Begeisterung bei Frensenius

Börse Online verweist auf den Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA. Der Konzern möchte den größten privaten Klinikbetreiber in Spanien für insgesamt rund 5,8 Milliarden Euro kaufen. Das ist die größte Akquisition der Firmengeschichte und die erste von Stephan Sturm als Vorstandsvorsitzender. … mehr