Freenet
- Bianca Wirth - Jungredakteurin

Freenet kann's noch – Aktie im Höhenflug

Der einstige Highflyer Freenet ist zurück. Zumindest heute. Die Aktie ist auf den höchsten Stand seit Anfang Juni gesprungen. In der Spitze ging es um fast vier Prozent für das Papier nach oben. Grund für den Freudensprung sind Zahlen zum zweiten Quartal.

Der Mobilfunkanbieter hat dank seines neuen Geschäftsfeldes „TV und Medien“ den Umsatz im zweiten Quartal deutlich gesteigert. Im März diesen Jahres hatte Freenet den TV-Dienstleister Media Broadcast für 295 Millionen Euro gekauft. Allerdings ging der Gewinn vor allem wegen gestiegener Zinslasten nach den jüngsten Zukäufen und höherer Abschreibungen von 54,9 auf 49,6 Millionen Euro zurück. Die Erlöse stiegen um über sieben Prozent auf 807,7 Millionen Euro. Der Umsatz im Mobilfunkgeschäft blieb mit 738 Millionen Euro weitgehend stabil. Freenet hat die Prognose für das laufende Jahr bestätigt.

Ausbruch nach oben

Das war der Impuls, auf den viele Anleger gewartet haben. Die Aktie von Freenet hat den Sprung über den Widerstandsbereich zwischen 25,40 und 25,70 geschafft. Damit ist der Weg nach oben frei. Ein Grund zum Einsteigen ist die Dividendenrendite von aktuell 6,3 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Freenet

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Freenet. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Freenet vor Kursexplosion

Die Aktien der Telekommunikationsbranche stehen zum Wochenauftakt im Fokus der Anleger. Für Schwung sorgt unter anderem eine Aussage des Telekom-Chefs, Tim Höttges, demnach die ultraschnelle fünfte Generation der Mobilnetze eine "Revolution" für die Telekommunikationsindustrie darstellen wird. mehr