FREENET AG
- DER AKTIONÄR

Freenet: Doch offen für Aufspaltung

CEO Spoerr unter Vorgaben für Zerschlagung

Der Vorstandschef von Freenet, Eckhard Spoerr, hat eine Aufspaltung des Telefonanbieters in eine Handy- und DSL-Sparte nicht mehr ausgeschlossen. Bislang hatte Spoerr dies abgelehnt. In einem Interview gab er bekannt, dass eine Aufspaltung Sinn machen würde, wenn die wichtigen Geschäftsbereiche einen guten Käufer finden und Synergien mit dem Käufer erzielt werden können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Freenet vor Zahlen: Darauf kommt es an

Der Telekommunikationsanbieter Freenet ist nach Einschätzung von Analysten im dritten Quartal bei der Neuausrichtung einen Schritt weitergekommen. Der TECDAX-Konzern will am Mittwoch (6. November) seine Bilanz der ersten neun Monate vorlegen. In den vergangenen Quartalen hatte das Unternehmen … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Freenet: Großaktionär trennt sich von 19 Millionen Aktien

Die Aktie des Mobilfunkers Freenet rauscht zur Wochenmitte um mehr als sechs Prozent in die Tiefe, nachdem Dow Jones Newswire den geplanten Verkauf eines großen Aktienpakets gemeldet hat. Die Reaktion der Anleger ist verständlich - und übertrieben, denn die Platzierung ist ein weiteres Anzeichen für eine Komplettübernahme des TecDAX-Konzerns. mehr