Ford Motor
- Jochen Kauper - Redakteur

Ford startet Angriff auf Daimler, BMW und VW

Der US-Autohersteller Ford investiert in großem Stil in Elektromobilität. Der Konzern teilte am Donnerstag mit, bis 2020 zusätzliche 4,5 Milliarden Dollar (4,1 Milliarden Euro) in die Hand zu nehmen, um 13 neue Modelle mit Elektro- und Hybridantrieb zu entwickeln. Der Anteil solcher Fahrzeuge im Gesamtangebot soll von derzeit 13 auf 40 Prozent steigen. Die Offensive kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem E-Autos in den USA mit Absatzschwierigkeiten kämpfen. Der günstige Sprit an den Tanksäulen dämpft schon länger die Nachfrage. Dadurch will sich Ford-Chef Mark Fields aber nicht abhalten lassen. Für 2016 kündigte er einen neuen Ford Focus Electric mit deutlich kürzerer Ladezeit und erheblich mehr Reichweite pro Batterieladung als das aktuelle Modell an.

 

Nur BMW gut aufgestellt

Damit startet Ford auch gleichzeitig einen Angriff auf die deutschen Autobauer Daimler, BMW und VW. Deren Angebot in der Elektromobilität ist  - mit Ausnahme von BMW – überschaubar.

BMW hat sich mit dem Elektroflitzer i3 und dem Hybriden i8 gut aufgestellt. Im Jahr 2016 wird noch der i5 zur Familie der Stromer dazu kommen. VW hingegen hat bislang nur den e-up und den Golf Blue Motion im Angebot.

 

Daimler bleibt Nummer 1

Die Aktie von Ford ist mit der E-Offensive im Rücken auf jeden Fall einen Blick wert. Unter den deutschen Autobauern bleibt Daimler die Nummer 1. Wird die 200-Tage-Linie nachhaltig nach oben überwunden, gibt es ein neues Kaufsignal. Für den Fall, dass die Bundesregierung ihre Pläne zur Elektromobilität konkretisiert und eine Förderung der E-Autos, einen Ausbau der Infrastruktur etc bekannt gibt, wird die Börse die BMW-Karte spielen.

 

 

 

 

 

 

 


Nur weil jeder etwas weiß, muss es noch lange nicht wahr sein!

Börsen-Mythen enthüllt für Anleger

Autor: Fisher, Ken/Hoffmans, Lara
ISBN: 9783864701283
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 02.09.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

100 - Ihr Alter = die optimale Aktienquote eines Portfolios

Eine bequeme Faustregel, leicht umzusetzen. Aber ist mit einer solch pauschalen Regel tatsächlich gewährleistet, dass Anleger ihre Ziele erreichen? Oder besteht dabei das Risiko, unterdurchschnittliche Renditen einzufahren? Es hilft nichts: Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzen will, muss tiefer graben und darf sich nicht auf „bewährte“ Wahrheiten verlassen. Ken Fisher und Lara Hoffmans klopfen einige der gängigsten Börsen-Mythen auf ihre Praxistauglichkeit ab und stellen fest: Sie sind genau das: Mythen – die Anlegern schweren Schaden zufügen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Tesla: Druck aus Detroit von Chevrolet und Ford

Es ist unumstritten: Dem Elektroauto gehört die Zukunft – ob sich aber am Ende der Branchen-Pionier Tesla durchsetzt, weiß niemand. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht. So präsentierte vor kurzem Chevrolet ein neues Elektroauto und auch Ford investiert 4,5 Milliarden Dollar in den … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Megamarkt Autonomes Fahren: And the winner is …

Der Weg zum selbstfahrenden Auto ist mit unzähligen Stolpersteinen gepflastert – von der Skepsis der Autofahrer, über regulatorische Auflagen, bis hin zur komplizierten und noch keineswegs ausgereiften Technik. Dass Autos eines Tages selbstständig fahren? Klar! Dass der Markt viele Billionen Euro … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BMW und VW mit Gewinnen: Aktien stark

Auch wenn Opel seine Verluste stark eingedämmt hat: Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen verliert der Autobauer noch immer mit jedem Fahrzeug Geld. Pro Kaufvertrag setzte Opel/Vauxhall demnach im vergangenen Jahr 607 Euro in den Sand - allerdings nach 1.341 … mehr