IBM
- Werner Sperber - Redakteur

FM: Warren Buffett steht auf IBM und das ist der Grund

Focus Money versteht, warum Warren Buffett mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway auf dividendenstarke Aktien setzt (Berkshire Hathaway dagegen hat noch nie etwa ausgeschüttet). Von den zehn größten Positionen im Portfolio der Firma zahlt nur DaVita Healthcare keine Dividende, steckt die Gewinne jedoch konsequent in den Bau neuer Nierenkliniken. Je länger Aktien gehalten werden, desto unwichtiger wird der Anteil der Kursentwicklung am Gesamtertrag für den Aktionär. Bereits nach einem Jahr macht die Kombination aus Dividendenrendite und Dividendenwachstum im Index MSCI All Country World Index (MSCI ACWI) 48,9 Prozent der Gesamtrendite aus, nach zehn Jahren sind es 78,6 Prozent und nach 20 Jahren sogar 93,1 Prozent.

International Business Machines (IBM) gehört zu den dividendenstarken Aktien. Das Unternehmen hat sich im technologischen Umbruch selbst neu erfunden und ist vom Computer-Hersteller zum Dienstleister für Technologien, Systeme, Produkte, Software und Finanzierung geworden. Im vergangenen halben Jahr legte die Notierung um gut 20 Prozent zu und damit deutlich stärker als der Index Dow Jones Industrial. Berkshire Hathaway ist größter Aktionär und erhielt eine Dividendenrendite von 3,7 Prozent. Die jährlichen Ausschüttungen stiegen in den vergangenen fünf Jahren um 13,7 Prozent pro Jahr.


 

Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Eine typische Buffett-Aktie

Es ist kein Wunder, dass dem Buffett-Fan Hendrik Leber Leber eine Aktie gefällt, die auch zu den wichtigsten Beteiligungen von Warren Buffetts Berkshire Hathaway gehört. Und dass Buffett Gefallen an IBM findet, liegt auf der Hand. mehr