SAP
- Werner Sperber - Redakteur

FM: SAP ist dreimal günstiger als Salesforce; jetzt kaufen

Focus Money lobt, SAP stellt die Wettbewerber auch in Nordamerika aus den verschiedensten Gründen häufig in den Schatten und in Europa findet sich kein vergleichbares Software-Unternehmen. Zudem ist die Aktie günstiger bewertet. Das KGV für das nächste Jahr beträgt 19; das von Salesforce.com liegt etwa dreimal höher. Zudem möchte SAP weiter wachsen: Mit der „agile Data-Warehousing-Architektur“ sollen Echtzeit-Analysen an jedem Arbeitsplatz möglich werden. Das DAX- Unternehmen mit dem höchsten Börsenwert dürfte also auch künftig mit guten Nachrichten glänzen. Anleger sollten die Aktie deshalb bis zu Notierungen von 83 Euro kaufen und den Stoppkurs bei 75 Euro setzen.


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP: Das Ende einer Ära

Der nachhaltige Ausbruch aus dem Seitwärtstrend ist SAP nach wie vor nicht gelungen. Im freundlichen Marktumfeld hatte der Softwareriese zwar ein neues Rekordhoch erreicht. Inzwischen notieren die Papiere aber wieder knapp unterhalb der oberen Begrenzung bei 82,70 Euro. mehr