Amazon
- Werner Sperber - Redakteur

FM: Amazon „klingelt“ für die nächsten Revolutionen

Focus Money erklärt, die sogenannten Dash-Buttons von Amazon sehen zwar aus wie Klingelschilder sind aber dennoch der nächste revolutionäre Schritt in Richtung des sogenannten „Internet der Dinge (Internet of Things IoT)“. Die Amazon-Prime-Kunden bringen die „Klingel“ für eine Waschmittelsorte etwa neben der Waschmaschine an und drücken drauf, wenn eben dieses Mittel ausgeht. Sie erhalten eine Nachricht auf eine Smartphone-App und bestätigen den Kauf. Dann liefert Amazon das Produkt.

 

Amazon verlangt von den Verbrauchern knapp fünf Euro je Dash-Button, welche jedoch für die erste Bestellung gutgeschrieben werden. In Deutschland arbeiten bislang 32 Firmen mit Amazon zusammen. In den USA hat sich die Zahl der kooperierenden Firmen auf 169 verfünffacht. Von ihnen verlangt Amazon mittlerweile 15 Dollar an Gebühren je Dash-Button und 15 Prozent des Umsatzes damit. Im Herbst vergangen Jahres sollen 500.000 Klingeln in US-Haushalten gehangen haben. Im Juni und Juli dieses Jahres hätten sich die Umsätze über diese Buttons verdreifacht.

 

In Deutschland bestellen rund 44 Millionen Kunden regelmäßig über Amazon; 17 Millionen davon haben bereits ein Prime-Abonnement. Neun Prozent dieser Prime-Kunden wiederum bestellen mehrmals pro Woche. Mit den Dash-Buttons bindet Amazon diese Kunden an die entsprechenden Marken und vor allem noch stärker an Amazon selbst. Die Kunden können schließlich keine Preise vergleichen, weshalb Verbraucherschützer vor diesen Klingeln warnen. Der nächste Schritt ist der sogenannte „antizipatorische Paketversand“. Amazon benutzt dabei die Daten des Kunden auch zum Verhalten, um daraus abzuleiten, wann er was bestellen könnte und liefert einfach schon mal ohne Bestellung. Das Patent ist angemeldet.

 

Focus Money verweist auf die Gewinnsteigerung von 67 Prozent im vergangenen Quartal und das KGV von 74 für das nächste Jahr. Deshalb sollten Anleger die Anteile mit einem Kursziel von 788,18 Euro und einer Absicherung bei 589,89 Euro kaufen.


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Alexa liebt dich

Gigant Amazon betreibt weiter einen großen Aufwand, in unserem Alltag noch viel präsenter zu sein. Der Bezos-Konzern hat nun eine neue Funktion für Alexa vorgestellt. Kriegt die Aktie schnell wieder die Kurve? mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

FANG-Aktien ohne Boden! Was tun?

Für die FANG-Aktien ging es gestern ohne Halt nach unten. Ein Absturz, der heute weitergehen könnte. Der schwache Halbleiter-Sektor, Zinserhöhungen, Handelsstreit und eine Abkühlung der weltweiten Wirtschaft. Zu viel für die Börse – insbesondere zu viel für den Nasdaq. mehr