Marvel Enterprises
- DER AKTIONÄR

Fledermäuse und Käfer im Anflug!

In diesem Sommer reiht sich im Kino ein Blockbuster an den anderen. Die Chancen für volle Kinos stehen also nicht schlecht. Können auch Anleger von den Kassenknüllern profitieren?

In diesem Sommer reiht sich im Kino ein Blockbuster an den anderen. Die Chancen für volle Kinos stehen also nicht schlecht. Können auch Anleger von den Kassenknüllern profitieren?

Von Sascha Grundmann

Jedi-Ritter, Superhelden, Aliens und ein Käfer - der Kino-Sommer 2005 verspricht "heiß" zu werden. Seit Mai zieht bereits "Die Rache der Sith", der sechste Teil der "Krieg-der-Sterne"-Saga, also eigentlich Episode 3 (wahre Fans wissen, wie das zusammenhängt), die Kinobesucher in ihren Bann. Und das nächste Film-Spektakel lässt nicht lange auf sich warten: In diesen Tagen erfolgt die USA-Premiere von "Batman Begins", der filmischen Umsetzung einer Comicvorlage, in der Waisenkind Bruce zur berühmtesten Fledermaus der Welt wird.

Nur rund zwei Wochen später kommt dann "Krieg der Welten" in die Lichtspielhäuser. In der Verfilmung von H.G. Wells' Science-Fiction-Roman, den Orson Welles Ende der Dreißigerjahre bereits als spektakuläres Hörspiel inszenierte, bekommt es Hauptdarsteller Tom Cruise mit Marsmenschen zu tun. Die planen die Invasion der Erde. Zum selben Zeitpunkt lässt Walt Disney seinen Käfer "Herbie" durch die Kinos rasen - in "Herbie - Fully Loaded" zeigt der kleine Volkswagen, was er kann. Und als ob das nicht schon genug wäre, folgen Mitte Juli "Die Fantastischen Vier", eine Gruppe von Superhelden mit außergewöhnlichen Fähigkeiten.

Blockbuster auch an der Börse?

Die Freunde von actionreichen Kinoabenteuern werden also einen kurzweiligen Hochsommer ohne große Atempausen erleben - lange Schlangen an den Kinokassen sind ebenfalls vorprogrammiert. Haben aber möglicherweise neben Cineasten auch Börsianer etwas von diesem Special-Effects-Overkill in den Kinos? Schließlich sind viele Unternehmen, die für die potenziellen Blockbuster verantwortlich zeichnen, an der Börse gelistet.

Nur begrenzte Auswirkungen

Was gegen diese naheliegende Vermutung spricht, ist der Umstand, dass bei den großen Medienkonzernen selbst Top-Filme einen relativ geringen Anteil am Umsatz ausmachen - sogar das jüngste "Star-Wars"-Abenteuer "Die Rache der Sith", dessen Einspielergebnis fast an die Milliarden-Dollar-Grenze heranreichen dürfte (Episode 1 hat bis dato 920 Millionen Dollar eingespielt), macht sich wohl kaum kurstreibend bei der für den Vertrieb des Films zuständigen News Corporation bemerkbar. Denn die setzt jährlich insgesamt rund 21 Milliarden Euro (Analystenschätzung für 2006) um.

Auch im Fall Time Warner, die "Batman Begins" produziert haben, wird das Einspielergebnis der Aktie nur bedingt Auftrieb geben können; derzeit sind die Börsianer viel mehr mit dem möglichen Verkauf der Time-Warner-Tochter AOL beschäftigt: Die einen sagen, eine Veräußerung nähme die Fantasie aus der Aktie, andere behaupten hingegen, ein guter Verkaufspreis könne das Papier noch beflügeln. Mit großem Kino hat das allerdings eher weniger zu tun.

Disney und Pixar wieder liiert?

Dass Walt Disney im Jahr 2005 wieder mit "Herbie, dem tollen Käfer" ankommt, der bereits 1968 erstmals durch die Kinos gerollt war, zeugt zwar nicht von großer Kreativität, aber von der Einsicht, dass die alten Erfolgsrezepte die besten sind. Das scheint Disney auch bewogen zu haben, wieder Gespräche mit den Animationsexperten von Pixar zu führen. Mit denen hat Disney vor zwei Jahren den Zeichentrick-Kassenknüller "Findet Nemo" produziert, danach aber des Öfteren Meinungsverschiedenheiten gehabt. Bislang haben sich weder Disney noch Pixar zu einer Verlängerung ihrer Zusammenarbeit bekannt, allerdings wäre diese nicht nur von Seiten der Trickfilmfans zu begrüßen: Jüngst hat Standard & Poor's das Gespann Disney/Pixar als erfolgreichstes Team in der Filmbranche bezeichnet; sollte die Kooperation weitergehen, dürften die beiden in den nächsten Jahren auch an der Börse begeistern.

Walt Disney

 

ISIN US2546871060
Kurs am 16.06.2005 22,25€
Empfehlungskurs 22,28€
Ziel 29,00€
Stopp 19,50€
KGV 06e 18
Chance/Risiko 3/2

Moneten mit Merchandising

So weit muss Marvel Enterprises gar nicht in die Zukunft blicken. Der Medienkonzern aus New York könnte sich schon in den kommenden Monaten die Hände reiben. Dann nämlich wird die Merchandising-Maschinerie für den Film "Die Fantastischen Vier" auf Hochtouren laufen. Und die Rechte an den Figuren hält Marvel, von denen auch die Comicvorlage zu den Abenteuern der vier Superhelden stammt.

Marvel Enterprises

 

ISIN US57383M1080
Kurs am 16.06.2005 17,18€
Empfehlungskurs 17,16€
Ziel 26,00€
Stopp 13,00€
KGV 06e 17
Chance/Risiko 4/3
Dass Marvel von einem Kinogroßereignis zu profitieren weiß, hat der Konzern beim "Spider-Man"-Film bewiesen: Mit dem Celluloid-Abenteuer im Rücken konnte sich die Marvel-Aktie dank der enormen Nachfrage nach "Spider-Man"-Postern und -Figuren von Anfang 2002 bis Anfang 2004 mehr als verzehnfachen.

Disney/Marvel auf der Liste

Unter mittel- bis langfristigen Aspekten gehört die Disney-Aktie derzeit zu den interessantesten Filmpapieren - wenn die Zusammenarbeit mit Pixar weitergeht, sind Blockbuster vorprogrammiert. Marvel ist momentan vor allem vor dem Hintergrund des bald anlaufenden "Fantastischen-Vier"-Films einen Blick wert. Zudem ist das Papier noch verhältnismäßig günstig zu haben.

Artikel aus DER AKTIONÄR (24/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV