Bitcoin
- Marco Bernegg

UPDATE: Flash Crash am Krypto-Markt: Bitcoin stürzt ab – die Hintergründe

Innerhalb weniger Minuten krachen fast alle Kurse am Krypto-Markt nach unten. Die Leitwährung Bitcoin notiert aktuell knapp fünf Prozent im Minus, Ethereum sogar über zehn Prozent. 

Unter den Top 20 Kryptowährungen gibt es nur einen Gewinner: Tether. Die Investoren retten ihr Kapital in den größten Stable-Coin. An einem Plus von zeitweise 1,2 Prozent wird ersichtlich, wie viel Kapital in den letzten Minuten in den (angeblich) mit US-Dollar gedeckten Coin geflossen ist.

Ein möglicher Grund für den rasanten Absturz könnte die Ankündigung der Kryptotausch-Börse ShapeShift sein, eine freiwillige Mitgliedschaft einführen zu wollen. Durch die Registrierung bei der Plattform sollen Mitglieder bestimmte Vorteile erlangen. ShapeShift-CEO Erik Voorhees war immer bekannt für seine liberale Haltung und die Ablehnung gegenüber traditionellen Finanzsystemen.

Die ursprüngliche Ideologie des Bitcoin ist es, das Finanzsystem zu disruptieren und ein freies, sich selbst regulierendes Geldsystem zu schaffen. Erik Voorhees gilt als einer der ärgsten Verfechter dieser Ideologie und scheut auch nicht davor zurück, Großbanken wie JPMorgan öffentlich anzugreifen.

Im persönlichen Gespräch verriet Erik Voorhees den AKTIONÄR bereits, dass seine Kreditkarte von JPMorgan&Chase ohne Grund gesperrt wurde: "Meine Rechnungen wurden nicht bezahlt und ich sah, dass mein Konto gesperrt war. Also rief ich dort an und wartete 30 Minuten am Telefon, um eine Antwort zu bekommen. Dann las der Typ am anderen Ende aus einem nichtssagenden Skript vor: „Aufgrund verschiedener interner Richtlinien wurde Ihr Konto geschlossen.“ Und ich sagte: „Welche Richtlinien? Was ist das Problem?“ Aber ich habe keine Antwort bekommen. Also ich weiß es nicht. Da musst du bei Chase nachfragen. Ich bin dabei auch nicht der Einzige. Chase hat Tausende Konten gesperrt, die mit der Krypto-Industrie in Verbindung stehen. Es ist weit verbreitet."

Durch die Ankündigung von ShapeShift, eine Mitgliedschaft einzuführen, befürchtet nun die Krypto-Community, dass selbst Voorhees sich den Regularien beugen müsse und die freiwillige Mitgliedschaft bei ShapeShift bald zur obligatorischen werden könne.

Ruhe bewahren

Investoren sollten auf keinen Fall in Panik verfallen und die Meldung überbewerten. Ohne Regulierung wird eine Massenannahme des Bitcoin nur sehr schwer möglich - auch wenn es gegen die ursprüngliche Ideologie von Satoshi Nakamoto ist.

UPDATE: Nach Bloomberg könnte der Auslöser für den Flash Crash auch ein Bericht von Business Insider sein, in dem spekuliert wird, dass der Krypto Trading Desk nicht mehr oben auf der Prioritätenliste von Goldman Sachs steht. Jedoch sollte auch diese Neuigkeit nicht überbewertet werden.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr