First Solar
- Alfred Maydorn - Redakteur

First Solar, Yingli, JinkoSolar: Wo lohnt der Einstieg?

Die Solarbranche ist auf Erholungskurs und auch die Aktien sind bei Anlegern wieder gefragt. Einige Titel haben sich in den vergangenen Monaten im Kurs vervielfacht. Sind diese Zuwächse gerechtfertigt? Können sie sich fortsetzen? Und bei welchen Papieren lohnt sich jetzt noch der Einstieg?

Anfang Juni 2012 rutschte die Aktie von First Solar auf unter 12 Dollar. Auch der größte Solarproduzent der USA war in die roten Zahlen gerutscht. Mittlerweile aber ist First Solar wieder profitabel und der Aktienkurs hat sich auf knapp 34 Dollar erholt. Am Dienstag wird der Konzern die Zahlen für das vierte Quartal 2012 vorlegen.

First Solar: Showdown am Dienstag

Die Analysten sind optimistisch. Sie erwarten im Durchschnitt eine Verdopplung der Umsätze auf 1,32 Milliarden Dollar, der Gewinn soll um 40 Prozent auf 1,76 Dollar pro Aktie zulegen. Der geringere Gewinnanstieg begründet sich vor allem in den stark gefallenen Modulpreisen im Vergleich zum Vorjahr. Und es gibt im Vorfeld der Veröffentlichung des Ergebnisses auch negative Stimmen. So befürchten die Experten von Pacific Crest, dass First Solar im laufenden Jahr eine rückläufige Projekt-Pipeline und einen anhaltenden Druck auf die Margen. Sie stuften die Papiere von First Solar auf „underperform" zurück.

Yingli: Besser als erwartet

Auch die chinesischen Solaraktien sind wieder gefragt. So hat die Aktie von Yingli Green Energy allein seit Ende November 2012 um über 100 Prozent zugelegt. Vor wenigen Tagen hat der Konzern bekannt gegeben, dass er seine eigenen Absatzschätzungen für das vierte Quartal 2012 deutlich übertreffen wird. Allerdings belasten hohe Abschreibungen auf Lagerbestände. Die operative Marge wird daher bei minus acht Prozent liegen. Endgültige Zahlen wird Yingli am vierten März veröffentlichen.

JinkoSolar: Rasante Erholung

Einer der größten Solargewinner der vergangenen Monate war JinkoSolar, dessen Aktien sich seit dem vergangenen Sommer im Wert mehr als vervierfacht haben. Auch JinkoSolar ist auf Expansionskurs und profitiert besonders stark vom rasant wachsenden chinesischen Solarmarkt. Dank der außergewöhnlich niedrigen Produktionskosten dürfte JinkoSolar im laufenden Jahr die Rückkehr in die schwarzen Zahlen gelingen. Für das vierte Quartal 2012 wird indes noch mit einem Verlust von 0,80 Dollar pro Aktie gerechnet.

Weiter attraktiv bewertet

Wer auf eine Fortsetzung der Erholung in der Solarbranche spekulieren möchte, kommt an First Solar nicht vorbei. Auch nach der jüngsten Erholung ist die Aktie mit einem KGV von 9 noch immer günstig bewertet. Auch Yingli Green Energy ist ein spekulativer Kauf. Die Chinesen werden 2013 zum weltweit größten Solarproduzenten aufsteigen. Allerdings bleiben die Margen ein Problem. Die bessere Alternative auf den neuen Solarbooom in China zu spekulieren, ist das Papier von JinkoSolar. Trotz der Kursvervierfachung ist das Unternehmen nur mit einem Fünftel des für 2013 erwarteten Umsatzes bewertet. Gelingt der Sprung zurück in die schwarzen Zahlen, sind weitere Kurssteigerungen zu erwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Solar-Geheimtipp: Chance auf 200 Prozent Gewinn

First Solar, Yingli, Trina oder JinkoSolar – das sind die großen Namen der Solarbranche, deren Aktien die meisten Anleger kennen – und mit denen sie in den vergangenen eineinhalb Jahren satte Gewinne einfahren konnten. Weitaus weniger bekannt ist ein vergleichsweise kleines US-Unternehmen, dessen … mehr