Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Silber-Insider: „Gold und Silber steigen Ende des Jahres auf ...“

Keith Neumeyer, CEO von First Majestic Silver, kennt die Branche seit Jahren. Als Firmenchef und Branchenexperte können ihm Anleger Glauben schenken, wenn er in einem Interview dieses Kursziel für Gold und Silber ausgibt.

Mike Gleason von Money Metals Exchange hat sich Keith Neumeyer, Vorstand des großen Silberproduzenten First Majestic Silver, für ein Interview geangelt. Neumeyer erklärt, dass er in den nächsten fünf Jahren mit einem höheren Gold- und Silberpreise rechne.

Demnach könne der Preis für eine Unze Gold bis Jahresende noch 1.500 US-Dollar übersteigen und sogar auf 1.600 US-Dollar gehen. Silber habe Potenzial bis 25 US-Dollar. Sollte sein angepeiltes Kursziel nicht im laufenden Jahr zu schaffen sein, dann spätestens bis zum Frühjahr. Ein durchaus realistisches Ziel!

Höhepunkt des Jahres

Der Goldpreis befindet sich zwar gerade in einer Konsolidierungsphase. Nach dem sprunghaft steilen Anstieg im ersten Halbjahr allerdings kein Wunder. Der Trend bleibt immer noch aufwärts gerichtet. Spätestens im September, wenn die Hochzeitssaison in Indien ihren Höhepunkt findet, sollte Gold steigen und die Marke von 1.400 US-Dollar in Angriff nehmen.

Auch Silber befindet sich momentan in einer seitlichen Konsolidierung und ist wieder unter die 20-Dollar-Marke gerutscht. Aus charttechnischer Sicht zwar keine Unterstützung beziehungsweise jetzt Widerstand, aber dennoch eine psychologisch wichtige Marke.

Hier liegen Anleger richtig 

Der kleine Bruder von Gold wird ebenfalls schnell wieder in Schwung kommen, wenn die Zinsanhebungsfantasie, die von einem starken Arbeitsmartkbericht angefacht wurde, wieder abgeklungen ist. Mit Gold und Silber als Beimischung im Depot liegen Anleger goldrichtig. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr