JDC Group
- Fabian Strebin - Redakteur

Fintech JDC mit großem Erfolg: EBITDA vervierfacht

Fintechs sind derzeit in aller Munde. Vor allem Firmen, die Minikredite vergeben oder über Roboter eine automatisierte Geldanlage ermöglichen, sind den meisten Anlegern bekannt. Doch Fintechs können noch viel mehr: JDC beispielsweise hat sich auf die Betreuung von Versicherungsmaklern spezialisiert. Das Management von Dokumenten und Abläufen wird für die Kunden stark vereinfacht. Die Zahlen zum ersten Halbjahr 2017 zeigen, dass JDC damit großen Erfolg hat.

Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 40,3 Millionen Euro zu. Das EBITDA stieg sogar um mehr als das Vierfache auf 1,7 Millionen Euro. JDC-Finanzvorstand Ralph Konrad sagt: „Nach dem starken Start in das Jahr konnten wir den positiven Trend im zweiten Quartal fortsetzen und erwarten einen starken Anstieg im Gesamtjahr getrieben besonders durch das vierte Quartal.“ Konrad hat die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt und erwartet Erlöse in Höhe von 85 bis 95 Millionen Euro. Das EBITDA soll in der Spanne von fünf bis sechs Millionen Euro liegen.

Die Zahlen untermauern, dass JDC stark wächst. Im Interview mit dem AKTIONÄR sagte Konrad bereits im Frühjahr: „Die Technologie, die wir aufgebaut haben, ist sicher mehr als konkurrenzfähig zu der Versicherungsplattform, in welche sich Hypoport eingekauft hat. Wir sind noch nicht Marktführer wie Hypoport im Immobilienbereich, doch sind wir in der Versicherungsbranche auf dem Weg dahin.“

Charttechnisch vor dem Ausbruch

Der Digitalisierung gehört die Zukunft. JDC ist in einem absoluten Trendmarkt unterwegs, der in den kommenden Jahren erst richtig Fahrt aufnehmen sollte. Investierte Anleger sollten deshalb dabeibleiben.

Interessant sieht derzeit auch der Chart aus: Der Kurs steht kurz vor dem Sprung über den seit Mai intakten Abwärtstrend bei 7,15 Euro. Gelingt es, die Hürde zu nehmen, wäre das ein neues Kaufsignal. Unterstützungen verlaufen um 6,80 und 7,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Was die Profis jetzt kaufen

Nirgendwo kann eine gute Empfehlung so viel wert sein wie an der Börse. Das wissen die Leser des AKTIONÄRs am besten. Deutschlands großes Börsenmagazin fragt in seiner Serie "Was die Profis jetzt kaufen" Investmentexperten nach ihren Tipps. Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Deutsche Bank, Aixtron, JK Wohnbau und Stada unter der Lupe

Die Euro am Sonntag schwört auf den deutschen Bankenprimus Deutsche Bank. Die Börse am Sonntag hat ein Zertifikat gefunden, um weniger risikofreudigen Anlegern Aixtron näher zu bringen. Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit dem geplanten Börsengang von JK Wohnbau. Der Zertifikate + Optionsscheine Trader hofft auf die "Bullen", die Stada entdecken und hat zwei passende Derivate parat. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Gold und Aixtron, Heidelberger Druck, Grit International und Viridax sowie BASF unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx beschäftigt sich mit Gold und Aixtron. Die Euro am Sonntag ist in Kauflaune bei Heidelberger Druck. BetaFaktor sieht sich dazu veranlasst über Grit International und Viridax zu schreiben. Die Börse am Sonntag hat sich von BASF überraschen lassen und liefert dafür nun passende Derivate. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr