DAX
- DER AKTIONÄR

Finanzmarktkrise: Aktienmärkte auf Talfahrt

Nikkei verliert / DAX zum Handelsauftakt tief rot / Rohstoffe gewinnen

Die internationale Finanzmarktkrise zieht weiter wie ein Tornado über die weltweiten Handelsplätze. Die Aktienmärkte brachen, ausgelöst von den Turbulenzen beim Bankhaus Bear Stearns, ein. Vor allem Finanztitel sackten kräftig in die Tiefe. Die Märkte in Asien gaben am Montag deutlich nach, der Nikkei verlor 3,71%. Der DAX nahm sich diese Talfahrt als Beispiel und verlor zum Handelsauftakt ebenfalls kräftig und fiel zeitweise unter 6.200 Punkte. Die US-Notenbank griff bereits am Sonntag (16.03.) ein und senkte den Diskontsatz um 0,25% auf 3,25%.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

+6% seit Jahresanfang, +190% seit Auflage: Lust auf reale Börsengewinne? Dann sichern Sie sich dieses Kennenlernangebot!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Denn ab sofort nutzen Sie die gesamte Bandbreite des Börsenhandels: Sie nutzen kurzfristige Trading-Chancen. Sie halten manche Positionen aber auch über Monate, um das Maximum an Rendite aus einem Aktientrend herauszuholen. Nutzen Sie dazu das exklusive Kennenlernangebot. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX stark unter Druck - Ende der "Honeymoon-Rallye"

Am deutschen Aktienmarkt herrscht am ersten Handelstag der Woche trübe Stimmung. Kurz nach Eröffnung notiert der DAX mehr als 100 Punkte im Minus. Vor allem der wiedererstarkte Euro macht den Börsen hierzulande zu schaffen. Der Grund dafür: Wegen Donald Trumps "America First"-Ideologie trennen sich … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus - große Gefahr aus den USA!

Langsam werden Erinnerungen an den letzten Sommer wach, als sich der DAX monatelang in einer engen Handelsspanne aufhielt. Es sind zwar erst vier Wochen, doch die jüngste Seitwärts zehrt mittlerweile auch an den Nerven der Anleger. Die Angst geht um, dass dieses Mal die Konsolidierungsformation … mehr