Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Finanzbranche: Gegenseitiges Hauen und Stechen

Banken stufen sich gegenseitig herunter

Die US-Hypothekenkrise hat nicht nur die Märkte dünnhäutig werden lassen. Vor allem die Bankenbranche reagiert derzeit äußerst gereizt auf das Thema. Neben der Subprime-Krise baut man jetzt selbst noch Nebenkriegsschauplätze auf. So stufen sich die Finanzinstitute derzeit gegenseitig bei der Bewertung herunter.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Sorge weniger

Die Aktien der Deutschen Bank hatten zuletzt keinen leichten Stand. Gestern schlossen die Titel mehr als drei Prozent tiefer, da die Skepsis über weitere Zinserhöhungen in den USA zunimmt. Allerdings hat der Konzern in den USA nun einen weiteren Rechtsstreit beilegen können. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Analysten sind sich einig

Die Aktie der Deutschen Bank hat seit Jahresbeginn 3,5 Prozent an Wert eingebüßt, während die Titel der Commerzbank mit einem Plus von mehr als 54 Prozent die beste Performance unter den großen europäischen Bankaktien aufweisen. Doch woran liegt es, dass sich die Deutsche Bank wesentlich schlechter … mehr