K+S
- Michael Schröder - Redakteur

Feindliches Übernahmeangebot: Wie weit geht Potash bei der K+S-Aktie?

Der kanadische Bergbau- und Düngemittelkonzern Potash will einem Pressebericht zufolge den deutschen Konkurrenten K+S im Zweifelsfall feindlich übernehmen. Einen entsprechenden Plan habe der Potash-Vorstand vor Brokern in Kanada ausgebreitet, so das Handelsblatt unter Berufung auf Finanzkreise in Montreal. Ein Konzernsprecher schloss dem Blatt gegenüber ein solches Vorgehen auf Nachfrage nicht aus.

Auch die Staatskanzlei in Hessen sei über das weitere Vorgehen der Kanadier informiert, schreibt die Zeitung. Ein Sprecher von Ministerpräsident Volker Bouffier habe bestätigt, dass es in Wiesbaden ein neuerliches Treffen auf höchster Ebene gegeben habe. Zu Inhalten äußerte er sich laut dem Blatt nicht. Laut Potash sei es dabei um weitreichende Standort- und Arbeitsplatzgarantien gegangen.

DER AKTIONÄR hat bereits Anfang der Woche erklärt, dass sich Potash weiter intensiv bemüht, K+S zu Gesprächen zu bewegen. Die Kanadier bieten für den Kasseler Konkurrenten seit Ende Juni 41 Euro je Aktie. Der K+S-Vorstand hatte die Offerte bereits mehrfach als zu niedrig zurückgewiesen. Zudem fehlen dem Management zufolge verbindliche Zusagen zum Schutz der Interessen der weltweit mehr als 14.000 K+S-Beschäftigten. Sollte ein neuer Vorschlag unterbreitet werden, wollen die Kasseler diesen jedoch prüfen.

Die K+S-Aktie legt am Dienstag im späten Handel kräftig zu. Kommt es zu einer feindlichen Übernahme, dürfte diese vermutlich zu Kursen weit jenseits der 40-Euro-Marke durchgesetzt werden. Bisher hat sich DER AKTIONÄR aufgrund des deutlichen Rückschlagpotenzials im Falle eines Ausbleiben einer Übernahme in Zurückhaltung geübt. Allem Anschein wollen die Kanadier die Kasseler wirklich um jeden Preis schlucken. Risikobewusste Anleger können daher eine spekulative Trading-Position eröffnen, ohne dabei aber das enorme Rückschlagpotenzial aus den Augen zu verlieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr