DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Fed hält still - DAX bald bei 14.000?

Die amerikanische Notenbank hat auf ihrer gestrigen Sitzung keine Anpassung der Geldpolitik vorgenommen, gleichzeitig aber angedeutet, dass der nächste Zinsschritt im Dezember kommen könnte. Der Rallye an den Aktienmärkten tut dies keinen Abbruch: Dow Jones und Nikkei klettern weiter, nur der DAX will zum Handelsstart nicht recht. Grundsätzlich stehen die Ampeln aber weiter auf Grün.

Zu schnell, zu steil?

Dass der Markt einmal durchschnaufen muss, ist offensichtlich. Die technischen Indikatoren wie RSI, Stochastik oder MACD sind nach dem starken Anstieg von 12.000 auf 13.500 Zähler heiß gelaufen und sprechen ganz klar für eine Konsolidierung.

Sollte der Markt korrigieren, dürfte dies nicht lange anhalten. Es steht zu viel Geld am Seitenrand, dass investiert werden will. Zudem sehen sich viele Profiinvestoren nach dem starken Kursanstieg genötigt, Aktien zu kaufen, um nicht den Anschluss an die guten Manger zu verpassen. Von Seiten der Notenbanken ist vorerst auch kein Störfeuer zu erwarten.

Gewinne laufen lassen

Unterstützungen liegen bei 13.094 und 13.000 Punkten. Viel tiefer dürfte es nicht gehen. Es gibt daher auch keinen Grund, den Turbo-Call auf den DAX mit der WKN DGR0NZ zu verkaufen. Der Schein (Empfehlungskurs: 7,97 Euro) liegt mittlerweile 120 Prozent im Plus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Als wäre es 1999"

18 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase ist die Gier nach schnellem Reichtum wieder deutlich zu spüren.Vergangene Woche legte das niederländische Fintech-Unternehmen Adyen mit einer Kursverdopplung beim Debüt an der Börse einen fulminanten Start hin. "Der Zahlungsdienstleister, der im letzten … mehr