Cancom
- Thomas Bergmann - Redakteur

Faktor-Trade des Tages: Cancom mit höherer Dividende zum Allzeithoch

DAX und TecDAX sind noch weit von ihren Rekordhochs entfernt. Anders Cancom: Der Cloud-Computing-Spezialist ist auf den höchsten Stand in seiner Geschichte gestiegen. Beflügelt wird der Aktienkurs von einem höheren Dividendenvorschlag für das abgelaufene Geschäftsjahr. Top-Voraussetzungen für einen Faktor-Trade.

Die Kursentwicklung bei Cancom lässt das Herz eines Anlegers in die Höhe schnellen. Zwar gab es auch beim TecDAX-Wert immer wieder einmal Rücksetzer, doch jedes Mal dauerte es nicht lange, bis die Aktie in ihren langfristigen Aufwärtstrend zurückkehrte.

Mit dem Sprung über die 80-Euro-Marke hat Cancom ein neues Kaufsignal generiert. Wird dieses in den nächsten Tagen bestätigt, winken Kurse von 90 Euro und mehr. Wie Anleger davon überproportional profitieren können, erfahren Sie im aktuellen "Trading-Tipp des Tages" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Cancom

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Cancom. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Top-Gewinner Cancom: Die Bullen sind zurück

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom setzt sich zur Wochenmitte mit einem zweistelligen Kursplus an die Spitze des TecDAX. Grund dafür sind optimistische Aussagen vom Management sowie gute Fundamentaldaten. Das positive Sentiment dürfte den engagierten Shortsellern bei Cancom nicht gefallen – … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Cancom nach Zahlen: Das raten die Analysten

Den TecDAX-Titel haben nach den Quartalszahlen weitere Analysten unter die Lupe genommen. Nach der Baader Bank legen jetzt auch die Privatbank Berenberg sowie das Analysehaus Warburg Research negative Studien nach. Das Papier bleibt volatil, schlägt sich aber in einem schwachen Gesamtmarkt wacker. mehr