Facebook
- Benedikt Kaufmann

Facebooks-Datenskandal Vol. 2: Nutzerdaten mit Konzernen geteilt

Zwar dominiert der Facebook-Datenskandal nicht mehr die Medienlandschaft – ausgestanden ist er jedoch noch nicht. Am Mittwoch bekundeten Mitglieder des US-Kongresses erneut ihren Unmut, nachdem Medienberichte einen regen Datenaustausch zwischen Facebook und chinesischen Konzernen aufdeckten.

Facebook hat das Problem nicht im Griff

Am Sonntag veröffentlichte die New York Times einen Artikel, der offenlegte, dass Facebook-Daten nicht nur mit zahlreichen App-Entwicklern ausgetauscht wurden, sondern auch mit bis zu 60 Elektronikherstellern. Darunter amerikanische Firmen wie Apple, Amazon, Blackberry und Microsoft – aber auch chinesische Firmen wie Huawei, die laut der US-Regierung ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellt.

Das Problem: Wie Cambridge Analytica erlangten die Gerätehersteller Zugang zu den persönlichen Facebook-Daten ohne das Einverständnis der Nutzer. Nur, dass diesmal die Daten nicht unbefugt weitergegeben wurden, sondern der rege Datenaustausch in Partnerschaft mit Facebook erfolgte.

Am Mittwoch meldeten sich nun zahlreiche Mitglieder des US-Kongresses zu Wort: „Facebook hätte den Kongress und die amerikanische Bevölkerung über seine Partnerschaft mit chinesischen Technologiefirmen aufklären müssen.“ Facebook entgegnete in einem Statement, dass man seit diesem Frühjahr die Partnerschaften zum Datenaustausch zurückgefahren hätte. Laut dem Bericht der New York Times habe jedoch ein Großteil der Partnerschaften noch Bestand.

Datenskandal lässt tief blicken

Die Beschwerde des US-Kongresses und der Bericht der New York Times zeigten auf den Kurs der Facebook-Aktie keine Wirkung. Den Anlegern scheint es ebenso egal zu sein was mit persönlichen Daten passiert wie den Facebook-Nutzern und Facebook selbst. Langfristig orientierten Anlegern gibt der Datenskandal jedoch einen Einblick in die Unternehmenskultur des Konzerns. Die Einstellung des Tech-Giganten zu ihrem wichtigsten Asset ist dabei bemerkenswert blauäugig und stellt ein ernstzunehmendes Risiko dar. Die Aktie sollte das jedoch kurz- oder mittelfristig nicht beeinflussen, denn die Bilanz ist bullenstark, das Werbegeschäft brummt und die US-Regierung hat dringlichere Probleme als die Datensicherheit ihrer Bürger.

Unverändertes Kurspotenzial: Kursziel 200 Euro!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr