Facebook
- Fabian Strebin - Redakteur

Facebook zeigt es allen: Aktie startet nach Zahlen durch

Nach Apple hat auch Facebook gestern Abend mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal die Erwartungen mehr als übertroffen. Die Aktie liegt mit über vier Prozent deutlich im Plus. Befürchtungen, dass Snapchat dem Unternehmen User abjagen würde, wurden zerstreut. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg?

Auf Wachstumskurs

Im Vorfeld hatten Analysten mit einem Umsatz von sechs Milliarden Dollar gerechnet. Doch Facebook erzielte von März bis Juni 6,44 Milliarden Dollar, was gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 fast sechzig Prozent mehr sind. Beim Gewinn je Aktie wurden die Experten ebenfalls eines Besseren belehrt. Die erwarteten 81 Cent je Anteilsschein stellte Facebook mit 97 Cent in den Schatten. Das EBIT erhöhte sich von 1,3 Milliarden im zweiten Quartal 2015 überproportional um 116 Prozent auf jetzt 2,75 Milliarden Dollar. Deutlich verbessert hat sich dadurch auch die Marge. Sie stieg von 31 auf 43 Prozent.

Snapchat kein Thema

Vor den Zahlen hatten etliche Analysten über nachlassende Userzahlen bei Facebook spekuliert. Sie befürchteten, dass Facebook vor allem jüngere Konsumenten an Snapchat verlieren würde. Doch das hat sich als Trugschluss erwiesen. Die Anzahl der Nutzer, die monatlich auf Facebook aktiv sind, erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat im Juni 2016 um 20 Prozent auf 1,58 Milliarden. Noch größer war der Zuwachs bei den täglichen Usern. Mit 1,03 Milliarden konnte Facebook hier 22 Prozent mehr als noch vor einem Jahr auf seine Plattform locken.

Starker Ausblick

Facebook hat seit seinem Börsengang 2012 bisher nur einmal die Erwartungen verfehlt. Zahlreiche Ideen von CEO Marc Zuckerberg und seinem Team sprechen dafür, dass es auch in Zukunft gelingt das hohe Wachstum beizubehalten. So steht Facebook nach eigenen Angaben kurz davor mit Whatsapp und dem Messenger Geld zu verdienen. Bei jeweils einer Milliarde Nutzern schlummert hier enormes Potenzial. Deshalb ist auch ein relativ hohes KGV für 2016 von 32 gerechtfertigt. Charttechnisch ist nach dem Erreichen eines neuen Allzeithochs der Weg nach oben frei. Für den AKTIONÄR ist die Aktie ein klarer Kauf.

Der Facebook Wave-Call im Real-Depot liegt mittlerweile rund 20 Prozent im Plus. Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Wohin mit dem ganzen Geld?

Ganze 131 Milliarden Dollar haben die Top 10 der US-Technologieunternehmen seit 2012 in Akteinrückkäufe gesteckt. Der einzige Tech-Konzern, der noch keine Rückkäufe durchführte: Facebook. Jetzt dürfen sich aber auch Zuckerbergs Anleger freuen. Sechs Milliarden Dollar werden in den ersten drei … mehr