Facebook
- Benedikt Kaufmann

Facebook macht Fehler – und wahrscheinlich Verluste

Facebook kennt seine Nutzer genau und schaltet entsprechend personalisierte Werbung. Wie viele Nutzer die Werbung tatsächlich erreicht, berechnet Facebook selbst. Besonders genau sind die Berechnungen offenbar nicht – seit September traten bereits vier Fehler in der Werbeanalyse auf. Die sich wiederholenden Fehler drohen sich auf Facebooks Umsätze auszuwirken.

Umsatz-Verluste durch Fehler

Erst am Freitag gab Facebook erneut einen Rechenfehler zu. Die Zahlen, wie oft ein Artikel geteilt wird, stimmen in Facebooks internen Berechnungen nicht mit den tatsächlichen Werten überein. Marketing-Chefs werden nun ihre Werbebudgets überprüfen und Anpassungen vornehmen, sagt Brian Wieser, Analyst bei Pivotal Research. Der Experte erwartet jedoch nur geringe Verluste für Facebooks Werbeumsätze. „Noch bildet Facebook das Fundament einer digitalen Werbe-Kampagne“, so Wiesner.

Dank der 1,8 Milliarden monatlichen Nutzer und der immer besser personalisierten Werbung, wuchsen Facebooks Werbeerlöse über die letzten fünf Jahre um durchschnittlich 56 Prozent. Dieses Jahr könnte das Unternehmen rund 24,67 Milliarden Dollar mit digitaler Werbung umsetzen. Damit ist Facebook mit zwölf Prozent Marktanteil Platz 2 auf dem weltweiten digitalen Werbemarkt hinter Google(30,9 Prozent).

Mittelfristiger Seitwärtstrend

Die Facebook-Aktie bewegt sich in einem mittelfristigen Seitwärtstrend. Ein neues Kaufsignal entsteht, wenn der Chart den Widerstand bei 125 Dollar nachhaltig durchbricht.

 


 

So werden Sie zum Daytrader 2. Auflage

Autor: Sincere, Michael
ISBN: 9783864700439
Seiten: 256
Erscheinungsdatum: 17.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Als Buch und eBook verfügbar

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist Daytrading? Man geht einen Trade ein und steigt innerhalb eines Handelstages wieder aus – nach einigen Sekunden, Minuten oder Stunden, je nach individueller Präferenz und Marktlage. Es geht darum, möglichst schnell einen Profit zu erzielen und nachts gut schlafen zu können. „So werden Sie zum Daytrader“ wendet sich an absolute Trading-Neulinge. Der Leser erfährt, wie viel Kapital für den Anfang erforderlich ist, was bei der Brokerauswahl zu beachten ist, wie man ein Trading-Konto einrichtet, Charts liest, technische Indikatoren verwendet, einen Trade platziert, warum Risiko-Management so wichtig ist und nicht zuletzt wie man seine Emotionen in den Griff bekommt. Ein umfangreiches Glossar rundet die Darstellung der wichtigsten Aspekte ab. Offen und ehrlich berichtet Sincere von den Vorzügen des Daytradings, beschreibt aber auch die Gefahren, denen vor allem Neulinge ausgesetzt sind. Sein Ziel: Die Leser zu erfolgreichen Daytradern zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr