Facebook
- Jonas Groß - Volontär

Facebook at work: Chatten am Arbeitsplatz bald Realität

Rechtlich ist Fremdbeschäftigung – wie Chatten in sozialen Netzwerken – während der Arbeitszeit verboten. Dennoch dürfen Arbeitnehmer in Zukunft auch am Arbeitsplatz Facebook nutzen. Das Unternehmen wird in den kommenden Monaten das soziale Netzwerk für Firmen Facebook at work starten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

So funktioniert Facebook at work

Bereits seit Anfang des Jahres können ausgewählte Unternehmen Facebook at Work testen. Die allgemeine Plattform soll für alle Unternehmen zugänglich und kostenlos sein. 95 Prozent der Facebook-Features sollen auch bei Facebook at Work zur Verfügung stehen, wie Manager Julie Coderniou angab. Demnach gebe es sowohl einen Newsfeed und eine Chat-Funktion. Auch das „Liken“ und Kommentieren von Beiträgen ist auf der neuen Plattform möglich. Spielfunktionen sollen allerdings wegfallen. Zusätzlich zur „normalen“ Facebook-Version sollen auch exklusive Produkte wie Sicherheitstools zur Verfügung stehen. Laut einer Unternehmenssprecherin werde zudem für „ein paar Dollar im Monat pro Nutzer“ ein Premium-Service angeboten werden, der Analysetools und Kundensupport enthält. Facebook-at-Work-Nutzer bekommen gesonderte Profile, die sich von den Facebook-Profilen unterscheiden.

Karriere-Markt im Fokus

Facebook möchte durch die neue Plattform auch im Karriere-Markt ein Wörtchen mitreden. Dieser ist laut den Marktforschern des IDC mehr als sechs Milliarden Dollar pro Jahr wert. Hier sind LinkedIn und Monster große Player. Im deutschsprachigen Raum ist Xing Marktführer.

 

Kaufen!

Facebook investiert in zahlreiche Projekte: Videoplattform, News-App und kostenloses Internet für Milliarden Menschen. Die Facebook-Aktie steckt voller Fantasie. Zwar ist die Aktie mit einem 2016er-KGV von 37 kein Schnäppchen mehr, doch aufgrund von zweistelligen Wachstumsraten ist die hohe Bewertung durchaus gerechtfertigt. Anleger steigen ein. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 120 Euro.


Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern!

Jetzt aber!

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783941493261
Seiten: 336
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Phil Town ist wieder da! Nach dem Erfolg seines Bestsellers "Regel Nummer 1" widmet er sich jetzt den Börsen im Zeichen der Finanzkrise, frei nach dem Motto "Jetzt aber!"

Sein Tipp: Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern! Die Börse hält zu jeder Zeit viele Chancen für clevere Anleger bereit, man muss sie nur erkennen. Genau dabei will Town seinen Lesern helfen. Er zeigt ihnen, wie sie die Gunst der Stunde nutzen, unterbewertete Aktien finden und ein Ver-mögen verdienen können. Unterstützt vom Wissen des ehemaligen Elitesoldaten und heutigen Multimil-lionärs können Privatanleger auf Schnäppchenjagd gehen. Town verrät seinen Lesern, wie man unterbe-wertete Aktien findet und mit ihnen bis zu 30 Prozent Jahresrendite einfahren kann. Und das ganz unab-hängig davon, was am Markt passiert.

Lernen auch Sie von Phil Town, wie man erfolgreich an der Börse investiert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Ein Spiel um Milliarden

Die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik – Gamescom – öffnete am Donnerstag auch für Privatbesucher ihre Tore. Nachdem die in Köln stattfindende Messe bereits seit Mittwoch für Fachbesucher und Medienvertreter startete, können nun alle Besucher bis Sonntag in virtuelle … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Niemand kommt an Facebook vorbei

Focus Money bezeichnet die Zahlen von Facebook für das zweite Quartal des laufenden Jahres als „Bomben-Quartal“. Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg hätte eigentlich kommentieren müssen: „Wir sind die Besten. Wir wären mit 1,7 Milliarden Mitgliedern das größte Land der Welt. Wir haben alles … mehr