Facebook
- Maximilian Völkl

Facebook-Aktie: Ein Fehlschlag – na und…

Der Höhenflug der Facebook-Aktie geht weiter. Mit dem intakten Aufwärtstrend im Rücken notiert der Tech-Titel inzwischen nur noch knapp unterhalb des Allzeithochs. Im operativen Geschäft musste der Konzern allerdings einen Rückschlag einstecken. Die News-App Notify wurde nach weniger als sieben Monaten wieder eingestellt.

Notify war ohnehin nur in den USA gestartet worden. Die Nutzer konnten die Auswahl der Nachrichten dabei stark an ihre Interessen anpassen. Nun erklärte Facebook laut dem Blog Techcrunch, dass der hauseigene Kurzmitteilungsdienst Messenger mit seinen 900 Millionen Nutzern eine größere Plattform für Anbieter von Medieninhalten biete. Man habe mit Notify aber viel über den Umgang mit Benachrichtigungen zu News gelernt.

Rund 70 Quellen wie der Nachrichtensender CNN, die Zeitungen Washington Post oder New York Times oder Magazine wie Time, People oder Vanity Fair hatten bei Notify durchaus für ein reichhaltiges Angebot an Nachrichten gesorgt. Inzwischen hat sich aber auch die allgemeine Timeline innerhalb der Facebook-App als wichtiger Verbreitungskanal für Medieninhalte etabliert. Letztendlich hat sich Notify deshalb als überflüssig erwiesen.

Gewinne laufen lassen

Die Facebook-Aktie steht erneut kurz vor einem Rekordhoch. Der Höhenflug des Weltmarktführers sollte auch in Zukunft weitergehen. Investierte Anleger bleiben in jedem Fall an Bord und lassen die Gewinne laufen. Neueinsteiger sollten einen Rücksetzer abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Wohin mit dem ganzen Geld?

Ganze 131 Milliarden Dollar haben die Top 10 der US-Technologieunternehmen seit 2012 in Akteinrückkäufe gesteckt. Der einzige Tech-Konzern, der noch keine Rückkäufe durchführte: Facebook. Jetzt dürfen sich aber auch Zuckerbergs Anleger freuen. Sechs Milliarden Dollar werden in den ersten drei … mehr