Facebook
- Werner Sperber - Redakteur

Facebook: Kurzfristig schwach, aber…; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten von Börse Online sind zunächst auch von Mark Zuckerberg beziehungsweise dessen Zielen für Facebook enttäuscht. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Konzerns hatte für das laufende Schluss-Jahresviertel lediglich ein Umsatzplus im Jahresvergleich von 40 bis 47 Prozent prognostiziert. Im nächsten Jahr soll Facebook 50 bis 70 Prozent mehr ausgeben, um mehr Menschen mit dem Internet zu verbinden sowie das Geschäft der Tochterfirma Oculus für virtuelle Realität voranzutreiben. Analysten senkten daraufhin ihre Gewinnschätzungen für das nächste Jahr. Die hohen Investitionen sollten allerdings dafür sorgen, dass Facebook in den nächsten Jahren einen deutlich größeren Marktanteil für Internetwerbung erhält und damit weiter kräftig wächst. Deswegen und wegen einer operativen Marge von mehr als 50 Prozent bleibt die Aktie langfristig aussichtsreich, auch wenn sie mit einem KGV von 38 für das nächste Jahr hoch bewertet ist. Wegen der kurzfristig schwächeren Gewinnaussichten ist das Kursziel auf 80 Euro gesenkt worden. Anleger sollten nichtsdestotrotz mit einem Stoppkurs bei 49,80 Euro einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Mission für 2018

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr