Facebook
- Werner Sperber - Redakteur

Facebook: Die Gedanken sind frei (gewesen)

Es gehe „auf keinen Fall“ darum, wahllos Gedanken von Menschen zu lesen. Zumindest sagt das Regina Dugan, die zuvor bei der US-Armee und danach bei der „Datenkrake“ Google gearbeitet hat und nun für Facebook die Vision entwickelt, Worte direkt aus dem Gehirn in den Computer zu bekommen.

What’s up with Whatsapp next? Was passiert mit dem Messenger?

Bei der Facebook-Entwickler-Konferenz F8 erklärte Regina Dugan das Ziel, 100 Worte pro Minute über Sensoren auf der Kopfoberfläche etwa in den Messenger-Dienst Whatsapp von Facebook zu leiten. Eine solche Technologie müssen die 60 Forscher um Regina Dugan aber erst erfinden. Die Stanford-Universität forscht jedoch gerade mit einer gelähmten Frau, welche dank bohnengroßer Elektroden im Gehirn acht Worte pro Minute in den Computer schreiben könne.

Handfester sind da schon die Vorhaben Kamera-Effekt-Plattform, Whatsapp-Ausbau und Facebook-Analyse. Bei ersterem sollen virtuelle Rahmen, Masken oder Effekte in Bilder eingefügt werden können. Beim Whatsapp-Ausbau geht es vor allem (bot-geführte) Chats mit Firmen. Unternehmen sollen künftig zudem mit dem Analyse-Werkzeug noch genauer erfahren, was Kunden auf Facebook machen und danach kaufen.

Facebook will immer mehr Daten und die Kunden (und auch Nicht-Kunden) geben sie auch bereitwillig (oder unwissentlich/gezwungenermaßen) her, um Facebook damit (Werbe-)Einnahmen zu bescheren. Das Geschäft lief auch im ersten Quartal 2016. Analysten schätzen, die Erlöse sind im Jahresvergleich zwar nur stabil bei 7,8 Milliarden Dollar geblieben und das EBITDA sei nur um 1,3 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar gestiegen, doch der Gewinn je Aktie soll um 44 Prozent auf 1,11 Dollar zugelegt haben.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Riesen-Chance dank Instagram

Das Internet bewegt sich schnell – ebenso schnell wie seine Nutzer. Entspricht eine Plattform nicht mehr dem Zeitgeist, ziehen die Nutzer weiter. Ein Phänomen, vor dem sich auch ein Gigant wie Facebook in Acht nehmen muss. Anleger können jedoch entspannt bleiben, denn dank Instagram ist man fit für … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Problem – Zuckerbergs Lösung

Facebook hat ein latentes Problem. Der bekannte Facebook-Bär Brian Wieser von Pivotal Research beschreibt es so: „Die Märkte schauen nur auf das weitere Kurspotential ohne die Wachstumsrisiken zu beachten. Digitale Werbung rückt jedes Jahr näher an den Punkt heran, an dem der Markt übersättigt … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook attackiert YouTube

Lange hat sich Facebook bemüht Videos zu etablieren – jetzt scheint der Konzern ein Zwischenziel erreicht zu haben: Facebook wird bald seinen Video-Tab umgestalten. Der neue Tab soll „Watch“ heißen und erstmals exklusive Inhalte bieten. mehr