Facebook
- Benedikt Kaufmann

Facebook nach 20%-Crash - jetzt nachkaufen?

Facebook rutschte nach den Zahlen massiv ab. Die erste Reaktion: “Unglaublich! Das kann nicht sein!” „20 Prozent? Das holt die Aktie schnell wieder auf.” Ist Facebook also ein ganz klarer Nachkauf?

Alleine die Tatsache, dass ein Gewinngarant wie Facebook massiv nach Quartalszahlen abrutscht, ist aber bestimmt kein Argument für einen Nachkauf, sondern eröffnet schlichtweg Chancen dazu. Um zu wissen, ob sich lohnt, diese Chance wahrzunehmen, muss man die Gründe für das Abrutschen verstehen.

Die Facebook-Aktie kategorisiert sich selbst als sogenannte Wachstumsaktie. Die Kurse steigen solange das Wachstum stimmt. Die Kurse steigen schneller, wenn sich das Wachstum beschleunigt. Und die Kurse fallen, wenn das Wachstum abnimmt. Welches dieser drei Szenarien aktuell auf Facebook zutrifft, ist leicht am Kurs abzulesen. Das Wachstum schrumpft.

Finanzchef verstört die Anleger

Finanzchef David Wehner musste in der Quartalskonferenz diese Hiobsbotschaft nun tatsächlich verkünden, nachdem er mehrere Quartale bloß warnte:

So nimmt laut Wehner das Wachstum der Werbe-Umsätze in Europa schneller ab, als in anderen Märkten. Dies begründet das Unternehmen mit Währungseffekten und den Auswirkungen durch die EU-DSGVO. Gleichzeitig impliziert diese Aussage jedoch, dass die anderen Märkte ebenfalls schwächeln.

Wie deutlich diese Schwäche zu erwarten ist, beantwortet der Finanzchef nach der kryptischen Aussage in seinem Statement („Wir erwarten, dass die Wachstumsraten im Q3 und Q4 gegenüber den vorangegangen Quartalen um eine hohe einstellige Prozentzahl abnehmen.“) dem Analysten Ross Sandler von Barcleys, auf die Frage, ob das Wachstum nach dem Q4 18 nur noch bei etwa 20 Prozent liegen würde, mit einem „Ja!“. Ein Schock. Dies war auch der Zeitpunkt als die Aktie nachbörslich auf minus 24 Prozent abrutschte.

Als Grund hierfür nennt Wehner erneut Währungseffekte, Datenschutzverordnung und den Fokus auf zukünftige Wachstumschancen wie Stories, die aktuell noch nicht stark monetarisiert seien. Hier fällt einem Instagram ein, zu dessen aktueller Entwicklung Wehner jedoch sagt, dass man bereits die gleiche Werbeanzahl im Feed habe wie Facebook. Verwunderung, denn auf Facebook lässt sich kaum zusätzliches Wachstum durch die Erhöhung der Anzeigenzahl erzielen.

Geduld gefragt

Die Wachstumsaussichten für Facebook lassen sich daher mit einem Wort zusammenfassen: „Unsicher!“ Steigen auf der Suche nach neuen Wachstumsquellen zudem die Kosten in den kommenden Quartalen um 50 bis 60 Prozent, ist die Facebook-Aktie anders zu kategorisieren. Zu der Wachstumsstory gesellt sich eine Turnaroundstory, die den Erfolg einer Suche nach neuem Wachstum möglich macht, aber viel Geduld von den Anlegern abverlangt.

In diese Geduld lohnt es sich nach Ansicht des AKTIONÄR zu investieren. Langfristig bleibt die Facebook-Aktie ein Kauf. Kurzfristig ist jedoch vom Nachkauf abzuraten, da der Markt diesen Schock und die Veränderung des Sentiments erst verarbeiten muss. Ein Risiko, das man getrost vermeiden kann. Abwarten und Panikreaktionen vermeiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr