DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

EZB, Trump, China, Microsoft und Co - DAX vor entscheidender Woche

Die neue Handelswoche am deutschen Aktienmarkt verspricht sehr spannend zu werden. Neben der Berichtssaison auf beiden Seiten des Atlantiks stehen wichtige Wirtschaftsdaten aus China auf der Agenda. Ferner im Fokus die Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie das dritte und letzte Rededuell zwischen Hillary Clinton.

Ertragswende bei US-Konzernen?

An der Wall Street nimmt die sogenannte Earnings Season Fahrt auf. Aus dem Dow Jones
berichten in der neuen Woche allein zehn Unternehmen über das abgelaufene Quartal, darunter Intel, Microsoft, GE, Goldman Sachs und McDonald's. Die Analysten gehen davon aus, dass nach fünf Quartalen mit Gewinnrückgängen in den USA die Nettoergebnisse der S&P 500-Unternehmen erstmals wieder im Vorjahresvergleich leicht zulegen konnten.

Am Montag stehen die US-Daten zur Industrieproduktion auf der Agenda, gefolgt von den Verbraucherpreisen am Dienstag. Diese Daten werden hoffentlich einen Aufschluss darüber geben, wie die Fed mit den Zinsen weiter vorgeht. Vor allem die Daten zur Inflation sind für Yellen und Co wichtig für die weitere Geldpolitik.

Die China-Daten haben wieder an Bedeutung gewonnen, wie die letzten Handelstage gezeigt haben. Am Mittwoch veröffentlicht Peking das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal, das nach Experteneinschätzung im Bereich von 6,6 Prozent und damit im Rahmen des Zielkorridors liegen dürfte.

Wer wird neuer Präsident?

Am frühen Donnerstagmorgen mitteleuropäischer Zeit duellieren sich Hillary Clinton und Donald Trump zum letzten Mal vor laufender Kamera. Der US-Wahlkampf ist auch ein Grund, warum die Aktienmärkte in den letzten Wochen nicht vom Fleck kommen. Clinton scheint der Liebling der Anleger zu sein, und sie führt auch in den Umfragen, doch Gewissheit verschafft erst die Wahl am 8. November.

Später am Donnerstag warten die Anleger gespannt auf EZB-Chef Mario Draghi. Er wird wohl noch keine Entscheidungen treffen, das Anleihekaufprogramm zu verlängern oder anzupassen. Tags darauf steht dann noch das Verbrauchervertrauen in der Eurozone an.

Der DAX befindet sich aus technischer Sicht weiter in einer Seitwärtsrange zwischen 10.200 und 10.800 Punkten. Solange hier keine Entscheidung fällt, weder nach oben noch nach unten, sind Trading-Positionen mit hoher Vorsicht zu genießen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX nach Euro-Schock unter Druck - Gefahr im Verzug

Die amerikanische Notenbank hat wie erwartet die Finanzmärkte auf die nächste Zinserhöhung eingestimmt. Doch gleichzeitig zeigt sie sich besorgt angesichts der niedrigen Teuerung. Die Zahl der Zinsanhebungen im nächsten Jahr könnte daher geringer ausfallen. Entsprechend schwach tendiert der Dollar, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Angst vor der eigenen Courage?

Am Tag vor Thanksgiving nimmt sich der DAX eine Auszeit. Einzig die Versorger-Aktien und der Autobauer BMW weisen am Buß- und Bettagein dickeres Pluszeichen auf. Immerhin hält sich der deutsche Leitindex oberhalb einer wichtigen Unterstützung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Warten auf den Knalleffekt

Nach dem starken Reversal am Vortag tritt der deutsche Aktienmarkt heute auf der Stelle. Offensichtlich müssen sich die DAX-Anleger erst einmal mit der neuen Situation vertraut machen. Zudem gibt es keinerlei Impulse von Unternehmensseite, die für frische Impulse sorgen könnten. mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Jamaika am Ende - DAX-Hausse auch?

Die Freien Demokraten haben unerwartet die Jamaika-Verhandlungen platzen lassen und damit die Börsen in Aufruhr versetzt. Vor Handelseröffnung auf Xetra ist der DAX unter die Marke von 12.900 Punkten abgetaucht. Die Umkehrformation, die der deutsche Leitindex zuletzt ausgebildet hatte, ist damit … mehr