Exxon
- Werner Sperber - Redakteur

Exxon Mobil: Extrawurst vom Ex-Chef? Nein!

Russland hat die ukrainische Halbinsel Krim im Jahr 2014 besetzt. Die Europäische Union und die USA beschlossen wirtschaftliche Strafen gegen Russland. Zwei Jahre zuvor haben der US-Konzern Exxon Mobil und das russische Staats-Unternehmen Rosneft bereits vereinbart, gemeinsam Öl- und Gas-Lagerstätten in der Arktis und im Schwarzen Meer (in welchem die Krim liegt) auszubeuten.

Politisch gut vernetzt

Damals war Rex Tillerson noch Vorstandsvorsitzender von Exxon. Heute ist er US-Außenminister und soll nun nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Sondererlaubnis erteilen, um Exxon gemeinschaftliche Öl-Projekte im Schwarzen Meer zu genehmigen (wobei das US-Finanzministerium die Partnerschaft mit Rosneft bereits in der Vergangenheit weiter bewilligt hat – trotz der Sanktionen gegen Russland). Finanzminister Steven Mnuchin, ehemals bei der mit Politikern bestens verflochtenen Investmentbank Goldman Sachs, habe jedoch in Absprache mit dem US-Präsidenten beschlossen, keine Ausnahmen zu machen - auch nicht für Exxon Mobil.

Exxon Mobil ist jedoch auch anderweitig gut mit staatlichen Konzernen vernetzt. Beispielsweise prüft der saudi-arabischer Chemie- und Metall-Konzern Saudi Basic Industries Corp (SABIC) ein gemeinsames petrochemisches Werk im US-Bundesstaat Texas zu bauen.

Die Aussichten sind also gut und aufgrund des erholten Ölpreises lief wohl auch das Geschäft im Auftaktquartal 2016 wieder besser. Analysten schätzen, die Erlöse seien im Jahresvergleich um 36,6 Prozent auf 66,6 Milliarden Dollar gestiegen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll um 125 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar zugelegt haben und der Gewinn je Aktie um 105 Prozent auf 0,88 Dollar.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Apple zurück auf dem Thron

Nach einem furiosen Anstieg von über 80 Prozent in den letzten zwölf Monaten ist Apple weltweit das mit Abstand größte Unternehmen nach Marktkapitalisierung mit rund 594 Milliarden Dollar. Mit großem Abstand folgen der weltweit größte Ölkonzern Exxon Mobil (u.a. ESSO) mit etwa 424 Milliarden Dollar … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Warren Buffett setzt auf Öl und Gas

US-Starinvestor Warren Buffett setzt auf Öl und Gas. Wie aus seinem neuesten Bericht an die amerikanische Börsenaufsicht SEC hervorgeht, hat sich seine Investmentholding Berkshire Hathaway mit Aktien des Energiemultis ExxonMobil im Wert von aktuell 3,7 Milliarden Dollar eingedeckt (2,7 Milliarden … mehr