DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Experte Peeters: „Keine drastische Wende in Sicht“

Rund 18 Prozent hat der DAX im laufenden Jahr zugelegt und dabei den höchsten Stand seiner Geschichte. Zuletzt fiel sogar die Rekordmarke von 9.000 Punkten. Börsianer sind sich sicher: Da die US-Notenbank (Fed) bis auf weiteres an ihren milliardenschweren Anleihekäufen zum Ankurbeln der Wirtschaft festhält, dürfte die Rekordjagd erst einmal weitergehen.

DER AKTIONÄR sprach mit Kapitalmarktkenner Roger Peeters von Close Brothers Seydler Research über die aktuellen Aussichten des Leitindex und fragte nach, wie Anleger jetzt am besten agieren sollten.

DER AKTIONÄR: Der DAX ist erstmals über die 9.000-Punkte-Marke gestiegen. Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation?

Roger Peeters: Das Überschreiten der 9.000er Marke war ein weiteres Ausrufezeichen in einem bislang intakten Aufwärtstrend. Auch wenn der Markt unverändert nur von der Liquidität getrieben ist, scheint keine drastische Wende in Sicht.

Wohin kann die Reise gehen - bis Jahresende und mittelfristig?

Man darf nicht den Fehler machen, den Trend einfach fortzuschreiben und in Euphorie zu verfallen. Aber gerade das geschieht ja nicht an den Märkten. Das Misstrauen ist groß, dass es kurz- und mittelfristig mit Unterbrechungen weiter hoch gehen kann. Bislang trauen sich die Notenbanken einfach nicht, den Fuß vom Gas zu nehmen. Und irgendwie deutet wenig auf einen schnellen Sinneswandel hin.

Wie sollten Anleger jetzt agieren?

Es scheint nach wie vor das größere Risiko, nicht im Aktienmarkt engagiert zu sein. Allerdings ist es sinnvoll, neue Positionen in temporäre Schwächephasen einzubauen.

Welche Branchen und Einzelwerte gehören jetzt ins Depot?

Momentan gibt es weiterhin Nachholeffekte von Branchen, die auf Sicht der vergangenen Jahre nicht so gut mit liefen, etwa Telekommunikation. Ausnehmen würde ich hier aber eher Banken, die stark von regulatorischen Kräften getroffen sind.

Welche Alternative gibt es derzeit zur Aktie?

Wer negativ eingestellt ist, fährt wohl mit erhöhter Kasse noch am besten, auch weil der Rentenmarkt weiter recht hoch bewertet ist.

Vielen Dank für das Gespräch!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr
| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr