Allianz
- Fabian Strebin - Redakteur

Experte Hässler: Positive Signale bei der Allianz

Die Allianz-Tochter Pimco stand zuletzt im Fokus der Anleger. Im Interview erklärt Analyst Philipp Hässler von Equinet was steigende Zinsen in den USA für den Versicherer bedeuten.

DER AKTIONÄR: Bei der Allianz Tochter Pimco gab es zuletzt die ersten Mittelzuflüsse seit Jahren. Ist das die erhoffte Trendwende bei dem Vermögensverwalter?

Herr Hässler: Das war eine positive Überraschung im dritten Quartal. Es wurden nicht nur die Abflüsse gestoppt, sondern man konnte neues Kapital einsammeln. Man muss abwarten, wie die Situation im vierten Quartal aussieht und es ist eigentlich zu früh, um zu sagen, dass ist die Trendwende. Aber insgesamt ist das ein positives Signal.

DER AKTIONÄR: Pimco konnte vor allem in Phasen hoher Zinsen starke Gewinne verbuchen. Suchen jetzt wieder mehr Investoren den aktiven Anlagemanager?

Herr Hässler: Pimco ist hauptsächlich im Anleihesegment tätig. Bei steigenden Zinsen besteht das Risiko, dass Kapital abgezogen wird. Bei Pimco dürfte sich das durch die vorangegangenen Abflüsse aber in Grenzen halten. Es gibt viele institutionelle Investoren, die per Gesetz den Großteil ihrer Mittel in langlaufende Anleihen investieren müssen. Steigende Zinsen sind aber grundsätzlich positiv für Versicherer. Die Allianz hat annähernd 90 Prozent ihrer Mittel in Anleihen investiert. Wegen des gesunkenen Zinsniveaus waren die Wiederanlagerenditen zuletzt gering. Bei steigenden Zinsen kehrt sich das jetzt um.

DER AKTIONÄR: Wie beurteilen Sie die Bedeutung der stillen Reserven der Allianz? Bei den langlaufenden Anleihen ergeben sich doch sicher beträchtliche Kursgewinne.

Herr Hässler: Verkaufen kann die Allianz die Papiere aber nicht unbedingt. Normalerweise halten Versicherer die Assets bis zum Laufzeitende. Außerdem braucht der Konzern Vermögenswerte, um die Verbindlichkeiten gegenüber den Kunden beispielsweise bei Lebensversicherungen decken zu können. Wenn Sie eine Police über 30 Jahre abschließen, muss das Unternehmen versuchen, ein Asset mit dieser Laufzeit ihrer Forderung gegenüberzustellen.

DER AKTIONÄR: Gibt es bei steigenden Zinsen eine Rotation von Aktien in Anleihen bei der Allianz?

Herr Hässler: Das glaube ich nicht, eher würde die Rotation in alternative Assetklassen wie Infrastrukturprojekte oder Erneuerbare Energien etwas nachlassen, wenn ich auf der anderen Seite bei Anleihen wieder normale Renditen habe.

 


 

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bedeutet die Übernahme von Euler Hermes

Allianz-CEO Oliver Bäte hat sich lange Zeit gelassen. Seit Mai 2015 ist er bereits im Amt. Die erste größere Übernahme erfolgte jedoch erst im vergangenen August mit dem britischen Lebensversicherungsverein Liverpool Victoria für 770 Millionen Euro. Mit der angestrebten Komplettübernahme von Euler … mehr