DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Experte erwartet schreckliches Börsenjahr: "Verkaufen Sie alles!"

China hat den DAX und die anderen wichtigen Indizes Anfang 2016 mächtig durcheinander gewirbelt. Doch laut der Royal Bank of Scotland war das nur ein Vorgeschmack auf das, was uns noch erwartet: und zwar üble Zeiten.


In einem Brief an Anlagekunden der Royal Bank of Scotland warnt deren Chef-Analyst für Europa, Andrew Roberts, vor einem „verheerenden Jahr“. Dies berichtet der Telegraph. Seine Empfehlung an die Kunden: „Verkaufen Sie alles – außer hochwertigen Anleihen. Es geht jetzt darum, Kapital zu retten, nicht Kapital zu vermehren.“

Roberts erwartet, dass wir 2016 eine weltweite Deflationskrise erleiden. Die wichtigen Aktienindizes würden um 20 Prozent einbrechen. Der Ölpreis würde auf 16 US-Dollar crashen. Die jetzige Situation erinnere Roberts gravierend an die Lage vor der Lehman-Krise. Schuld an den jetzigen Verwerfungen sei China. „China hat eine gewaltige Korrektur angestoßen, die sich zum Schneeball entwickeln wird“, so Roberts.

Roberts ist der nicht der Einzige, der schwarz sieht. Marc Faber kann sich einen Absturz der Märkte von bis zu 40 Prozent vorstellen. Société Générale-Analyst Albert Edwards warnt vor einem Absturz des US-Aktienmarktes von 70 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

WCM-Zahlen in line - kommt jetzt die Übernahme?

Der auf den Bereich Gewerbe spezialisierte Immobilienkonzern WCM hat seine endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt und damit die Erwartungen der Experten erfüllt. Erstmals seit dem Neustart wird das Unternehmen auch wieder eine Dividende ausschütten. Viel spannender ist jedoch … mehr