DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Experte: Die Risiken werden überschätzt

Die Anleger sind derzeit sehr nervös, die Kurse rutschen ab. Übertreibung? Ja, meint Dachfondsmanager Daniel Zindstein. Laut ihm machen Ökonomen einen Fehler.

Nach Einschätzung Zindsteins stammen viele volkswirtschaftliche Modelle aus dem Zeitalter der Industrialisierung. „In der digitalisierten Dienstleistungswelt funktionieren sie nur bedingt“, so der Gecam-Dachfondsmanager. „Daraus folgen Fehlprognosen und Unsicherheiten an den Finanzmärkten, da unter dem Strich die ökonomischen Risiken meist überschätzt werden.“

Das führte dazu, dass viele Experten, selbst Notenbanker, die wirtschaftliche Lage völlig unterschiedlich einschätzen. „Die einen sehen eine starke Konjunktur und Inflation und fordern mehrere Zinserhöhungen in diesem Jahr. Andere betonen die Risiken in der Weltkonjunktur, die nach wie vor nicht überschießende Inflation und stellen weitere Zinserhöhungen in Frage.“

Während sich Aktien im historischen Vergleich auf durchschnittlichem bis günstigen Bewertungsniveaus befänden, bedingt durch die permanente Konjunkturangst, „sind Bewertungen von Staatsanleihen auf Extremniveaus angelangt, bzw. gar nicht mehr messbar, da Großteile dieser Anlageklasse im negativen Bereich rentiert.“
Zindsteins Fazit: „Ganz generell gesagt überschätzen Aktienmärkte die ökonomischen Risiken, während die Rentenmärkte politische Risiken unterschätzen.“

Zindstein sieht den DAX fundamental bei 12.000 Punkten fair bewertet. „Aus charttechnischer Sicht gilt: Wenn der DAX über 11.400 Punkte geht, werden die alten Hochs bei 12.400 anvisiert. Beides ist leider auf der Zeitschiene schwer zu determinieren. Der Verlauf von 2016 könnte chaotisch bleiben.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nächster Krisenherd: DAX kurz vor dem Ausverkauf?

Am deutschen Aktienmarkt steht der nächste schwache Wochenstart ins Haus. Der DAX, schon letzte Woche stark geprügelt, wird kurz nach 8:00 Uhr unterhalb der 11.500-Punkte-Marke gesehen. Neben Handelskrieg, Schuldenkrise und Konjunkturangst droht jetzt noch eine neue Krise im Nahen Osten. Im Fall … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Kommentar DAX-Crash: Dancing in the rain

Ich fühle mich erfrischt, in Aufbruchstimmung – mir geht es trotz DAX-Crash so gut, dass mich Kollegen heute beim fröhlichen „Guten Morgen“ skeptisch beäugt haben. Tatsächlich hat die letzten Tage quasi jeder, auch ich, Geld verloren. Doch ich weiß, dass jetzt eine Phase anbricht, die für Value- … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Rallyemodus - Strohfeuer oder Trendwende?

Am Vorabend hatte es noch zappenduster für den deutschen Aktienmarkt ausgesehen. Der Dow Jones hatte eben bei knapp 25.000 Punkten geschlossen und damit den 2-Tages-Einbruch um 1.300 Zähler perfekt gemacht. Entsprechend notierte der XDAX schon unter 11.500 Punkten. Doch über Nacht haben die … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Aktien-Experte Thomas Gebert: "Stoppkurse nicht sinnvoll"

Die Sinnhaftigkeit der beiden Börsenregeln: „Immer Stoppkurse setzen“ und „Gewinne laufen lassen“, lässt sich statistisch nicht erhärten. "Es heißt ja, man soll nach einem Aktienkauf immer einen Stoppkurs setzen. Das sagen vor allem diejenigen, die Aktien empfehlen, damit sie aus dem Schneider … mehr