DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Experte: Die Börse wird noch deutlich steigen

Gute Nachricht für alle, die kaum oder keine Aktien besitzen: Für einen Einstieg ist noch nicht zu spät. Adam Parker, Analyst von Morgan Stanley, sieht die Rallye noch längst nicht beendet.

„Wir denken, dass der amerikanische Aktienmarkt weiter steigen wird“, ist sich Parker sicher. Für die kommenden zwölf Monate erwartet der Experte einen Stand beim S&P 500 von 2.200 bis 2.300 Punkte. „In unserem bullishen Szenario gehen wir von einem Kursziel von 2.400 bis 2.500 Zähler aus, in unserem bearishen Szenario erwarten wir 1.600 bis 1.800 Punkte.“

Langfristig stehen die Zeichen laut Parker klar auf steigende Kurse. „2020 sollte der S&P 500 bei 3.000 Punkten stehen.“

Ein wesentlicher Grund für Parkers Optimismus für Aktien: „Anleihen bringen kaum Rendite und scheinen deshalb ziemlich riskant zu sein.“

Behält Parker mit seiner Langfristprognose Recht, würde die Hausse an den Aktienmärkten insgesamt elf Jahre dauern. Seit Beginn des Bullenmarktes im Jahr 2009 hat der S&P 500 bereits 230 Prozent zugelegt.

Höchste Zeit für eine Korrektur, meint Marc Faber im Interview mit dem Handelsblatt. Die Ruhe an den Finanzmärkten sollte nicht als positives Zeichen gewertet werden. „Das ist eher die Ruhe vor dem Sturm“, so der Vermögensverwalter und Börsenbriefherausgeber (The Gloom, Boom & Doom Report). „Die Aktienkurse schwanken nur moderat, aber das kann sich schnell ändern.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr