DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Experte: Der DAX hat noch ganz viel Luft

Der DAX steht wieder fast bei 11.000 Punkten – und Sie sind nicht dabei? Ärgern Sie sich nicht, denn noch ist es nicht zu spät zum Einstieg. Das meint jedenfalls Börsenexperte Volker Schilling.

Schilling, Vorstand bei Greiff Capital Management, erwartet noch eine jahrelange Hausse. „Ich habe bereits seit 6.000 Punkten im DAX die Langfristprognose von 20.000 Punkten bis 2020 gegeben. Und aktuell liegen wir bei 10.800. Ich würde sagen: wir sind also auf dem besten Wege.“

Schilling stellt fest: „Um die 20.000 Punkte in den kommenden fünfeinhalb Jahren zu erreichen, brauchen wir 11,9 Prozent Rendite im Jahr. Das ist aus meiner Sicht mit tiefen Zinsen und fehlenden Alternativanlagen realistisch.“

Auch Robert Halver ist bullish. „Bis zum Jahresende sind beim DAX auf jeden Fall noch mehr als 11.000 Punkte drin. Wahrscheinlich eher noch mehr. Es wird wohl keine US-Leitzinswende geben, die EZB ist außer Rand und Band und auch China dreht die Schleusen auf, damit die Wirtschaft nicht kollabiert. Gerade wenn China sich etwas stabilisiert, kommt uns das zugute.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr