Evotec
- Stefan Limmer - Redakteur

Evotec zieht Beratungsvertrag an Land

Evotec soll künftig dem israelischen Biotech-Unternehmen Aspireo bei der Entwicklung und Kommerzialisierung eines Medikaments zur Seite stehen. Aus charttechnischer Sicht sollte sich der Aufwärtstrend nun fortsetzen. Das Jahreshoch rückt in Reichweite.

Der positive Newsflow bei Evotec reißt nicht ab. Nachdem der TecDAX-Konzern kürzlich einen Großauftrag an Land zog und in der laufenden Handelswoche bereits eine Meilensteinzahlung erhalten hat, steht nun auch ein Kooperationsvertrag ins Haus. Evotec soll das israelische Biotech-Unternehmen Aspireo bei der Entwicklung und Kommerzialisierung von Somatoprim unterstützen. Das Medikament wird zur Behandlung von durch hormonaktive Tumore verursachte Krankheiten wie Akromegalie, neuroendokrine und gastroenteropankreatische Tumore, Cushing-Syndrom und diabetischer Retinopathie eingesetzt. Im Gegenzug für die Unterstützung erhält Evotec Honorarzahlungen und eine Beteiligung am Erfolg von Somatoprim.

Weiter kaufenswert

Auch aus charttechnischer Sicht macht Evotec einen sehr postiven Eindruck. Der Titel zeigte zuletzt in einem relativ schwachen Marktumfeld eine hohe Relative Stärke. Das Papier notiert knapp unter dem Widerstand bei 2,80 Euro. Mit den positven Nachrichten im Rücken sollte der Ausbruch nur noch eine Frage der Zeit sein. Nächstes Ziel ist das bisherige Jahreshoch bei knapp drei Euro. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: Klare Ansage - Ziel 26 Euro

Trotz vieler positiver Nachrichten ist es der Evotec-Aktie nicht gelungen, den seit Monaten bestehenden Seitwärtstrend nach oben zu verlassen. Laut einer Studie des Bankhaus Lampe dürfte dies allerdings nur noch eine Frage der Zeit darstellen – die Analysten halten unverändert an der positiven … mehr